Prinz bekam Prinzessin gebacken

Saarlouis. "5x11 Johr - Spaß nach wie vor" lautet das Motto in dieser Session bei der Karo-Blau-Gold Roden. Seit 55 Jahren pflegt die Karnevalsgesellschaft das Brauchtum Fastnacht und den närrischen Geburtstag wussten sie gestern im schmucken Ambiente des "Clubs" in der Victor's Residenz in Saarlouis gebührend zu feiern

Saarlouis. "5x11 Johr - Spaß nach wie vor" lautet das Motto in dieser Session bei der Karo-Blau-Gold Roden. Seit 55 Jahren pflegt die Karnevalsgesellschaft das Brauchtum Fastnacht und den närrischen Geburtstag wussten sie gestern im schmucken Ambiente des "Clubs" in der Victor's Residenz in Saarlouis gebührend zu feiern. "Die Narretei hat heute Vorrang", sagte Karo-Präsident Hans-Werner Strauß.Die Geburtsstunde der Rodener Faasend begann in den Wirrungen der Nachkriegszeit. "Rodeka" stand für Rodener Karneval und das war der Name des 1957 gegründeten Karnevalsvereins, aus dem wenige Jahre später die Karo-Blau-Gold entstand. Theo Speicher erlebte die Gründungszeit mit und war einer der ersten Gäste, die Strauß gestern begrüßte. "Theoderich von Ferngugshausen" war 1959 sein Adelstitel, als er die Rodener Karnevalisten als Prinz anführen durfte. Als Prinz, allerdings ohne leibhaftige Prinzessin an seiner Seite. "Also haben die Rodener ihm eine Prinzessin gebacken, die er während der Faasend überall mit hin nahm", sagte Strauß. "Die konnte aber nicht küssen", rief Speicher dem Präsidenten aus den Zuschauerreihen zu und sorgte damit für große Erheiterung. Der Präsident erinnerte an die Männer der ersten Stunde, nannte dabei Namen wie Klaus Haffner oder Max Putze, sprach zugleich einen Dank aus an die heutigen engagierten Mitglieder des Vereins. "Ohne euch wären wir heute nicht hier", erklärte Strauß.

Prinz Andreas II. und Prinzessin Simone I. (rechts) begrüßten zum Jubiläum auch das Prinzenpaar des Jahres, Thomas I. und Sarah I. von den Gold-Blauen-Funken aus Saarwellingen. Foto: Heike Theobald.

Und für das närrische Jubiläum erhielt die Karnevalsgesellschaft vom Verband Saarländischer Karnevalsvereine die Jubiläumsurkunde, überreicht vom Vizepräsidenten Wolfgang Bogler. Oberbürgermeister Roland Henz nahm Strauß Ankündigung - "die Narretei hat heute Vorrang" - wörtlich und gratulierte Karo in närrischen Reimen wie: "Haben wir Kummer und Sorgen, dann tut ihr Narren euer Lachen uns borgen." Für gute Laune sorgten außerdem der Auftritt der "drei Tenöre", eine närrische Truppe, die das Stimmungsbarometer in die Höhe schießen ließ, und die Karo-Löffelgarde, die speziell für das närrische Jubiläum einen Geburtstagstanz einstudiert hatte.