| 00:00 Uhr

Polnischer Ravel in Saarlouis

Saarlouis. Den polnischen Ravel nennt ihn Bernhard Leonardy, künstlerischer Leiter der Musikfestspiele Saar: Karol Szymanowski. Der Vergleich lässt ein musikalisch sehr sinnliches Konzert erwarten, das im Rahmen des Festivals in Saarlouis gegeben wird. Johannes Werres

Mit dem "polnischen Ravel" kommen die Musikfestspiele Saar 2015 auch nach Saarlouis : Das Konzert am Donnerstag, 7. Mai, 20 Uhr, in der barocken Pfarrkirche in Lisdorf ist dem polnischen Komponisten Karol Szymanowski (1882 bis 1937) gewidmet. Schillernd, flirrend sinnlich, gewiss aber nicht schwer zu hören seien die Stücke Szymanowskis, kündigten der künstlerische Leiter Bernhard Leonardy und der Intendant der Festspiele, Robert Leonardy , an.

"Das Konzert in Saarlouis ist eines der wichtigsten der Festspiele, es könnte etwa ganz besonders werden", sagte Robert Leonardy . Denn: "Szymanowski steht vor einer Wiederentdeckung. Da bin ich sicher." Ein bisschen wie Goldgräber fühlten sie sich dabei, sagten die beiden Leonardys.

Polnische Komponisten , denen die kompletten Musikfestspiele 2015 gewidmet sind, hätten die (oft einfach "modern" genannte) Zwölftonmusik etwa eines Arnold Schönberg oder Karlheinz Stockhausen nicht mitgemacht. "Sie blieben bei der kadenzgebundenen Komposition." Derzeit kehre sich der Geschmack, sagte Leonardy, von der Zwölftonmusik wieder ab, da wirkten diese polnischen Komponisten frisch und modern. Dieser Art von Modernität seien das ganze Festival und das Konzert in Saarlouis besonders verpflichtet.

Singen wird der Seoul Metropolitan Chorus (nicht, wie andernorts früher angezeigt, der koreanische Nationalchor). Aus Italien und Korea kommen laut Leonardy "die weltweit besten Tenöre". In Saarlouis wird David Lee singen.

Eines der elf nationalen Orchester Frankreichs, das Orchestre National de Lorraine aus Metz, wird unter Leitung von Jacques Mercier spielen. Der sei, erklärte Bernhard Leonardy, "einer der größten seiner Zunft" überhaupt. Er dirigierte schon viele Orchester , darunter das London Symphony Orchestra .

Internationaler, besser, sei ein solches Konzert eigentlich nicht vorstellbar, sagten die beiden Leonardys.

Die Musikfestspiele Saar finden alle zwei Jahre statt und sind seit 1995 mit Konzerten in Saarlouis vertreten. Begründet wurden sie von Robert Leonardy . Getragen wird das Festival von einer Festspiel GmbH. Ihr gehören Leonardy, der Saarländische Rundfunk sowie das Saarland an. Zudem leistet ein Förderverein Unterstützung.

In Saarlouis kooperieren die Musikfestspiele Saar mit der Stadt und mit dem Förderverein Klingende Kirche.

Karten für 25, ermäßigt 18 Euro gibt's bei Phonac (Untergeschoss der Galerie Kleiner Markt, Saarlouis ), Pieper Bücher und Musik (Saarlouis ), Klingende Kirche unter der Telefonnummer (0 68 31) 12 22 20.


Zum Thema:

Auf einen BlickProgramm: In Saarlouis zu hören sind frühe Werke von Karol Szymanowski: Konzert-Ouverture E-Dur op.12; SinfonieNr. 3 "Lied von der Nacht" für Solo-Tenor und Chor; Stabat mater op. 53 für Soli, Chor und Orchester . red