| 20:40 Uhr

Handball
Pokal-Halbfinale: Saarlouis zufrieden, aber raus

Der Saarlouiser Marvin Klein setzt sich hier schön am Merziger Kreis durch. Die HGS gewann das Duell der Saarlandligisten mit 19:11, schied aber aus.
Der Saarlouiser Marvin Klein setzt sich hier schön am Merziger Kreis durch. Die HGS gewann das Duell der Saarlandligisten mit 19:11, schied aber aus. FOTO: Ruppenthal
Saarlouis. Recht mühelos zogen die HF Illtal und der SV 64 Zweibrücken ins Handball-Pokalfinale ein. Merzig und Saarlouis schieden aus. Von Lucas Jost

Die Überraschung blieb aus: Vor 220 Zuschauern in der Saarlouiser Steinrauschhalle haben sich im ersten Halbfinal-Turnier um den Handball-Saarlandpokal am Samstag mit den HF Illtal und dem SV 64 Zweibrücken die Favoriten durchgesetzt. Sie treffen an Ostermontag auf die VTZ Saarpfalz und den TV Niederwürzbach.


Von der ersten Partie an ließen die Oberligisten wenig Zweifel aufkommen, dass sie sich durchsetzen würden. Zum Auftakt wies Illtal den Saarlandligist und Gastgeber HG Saarlouis II mit 22:13 in die Schranken. Der zweite Saarlandligist im Feld, der HSV Merzig/Hilbringen, sah gegen Zweibrücken beim 16:23 ebenfalls wenig Land. Der HSV war mit einem Mini-Kader von nur zehn Spielern angetreten.

Die Entscheidung über den Einzug ins Finale war schnell gefallen: Denn die HGS konnte bei der anschließenden 14:17-Niederlage gegen Zweibrücken den Rückstand zwar in Grenzen halten, wirklich in Gefahr geriet der Sieg der Pfälzer aber nie. Und auch der HSV hatte beim 9:22 gegen Illtal keine Chance.



Ausrichter HG Saarlouis II drehte immerhin in seinem abschließenden Spiel noch einmal auf und verabschiedete sich mit einem Sieg aus dem Wettbewerb. Angeführt von Spielertrainer Daniel Altmeyer entschied der Achte der Saarlandliga das Duell gegen den Zweiten klar mit 19:11 für sich. „Das letzte Spiel war ein gelungener Abschluss, wir sind zufrieden“, befand auch der linke Rückraum der Saarlouiser, Maximilian Hartz. „Wir haben viel versucht, zum Beispiel verschiedene Abwehrformationen.“ Abwehrformationen, die so auch in der Liga zum Einsatz kommen könnten. Beiden Saarlandligisten war anzumerken, dass sie im Pokal kein erhöhtes Risiko eingehen wollten. Sie nutzten das Turnier eher als Training unter Wettkampfbedingungen zur Vorbereitung auf die am Wochenende anstehenden Ligaspiele. Saarlouis trifft diesen Freitag (20.15 Uhr) zu Hause auf Schlusslicht VTZ Saarpfalz II.

Im letzten Spiel ging es faktisch um nichts mehr, die Entscheidung über das Weiterkommen war bereits gefallen. Und doch zeigten die beiden Oberligisten ein sehr ansehnliches Spiel, unter das Zweibrücken mit dem 21:19 den Schlusspunkt setzte.

Während in Saarlouis die Überraschung ausblieb, fand sie einen Tag später in Zweibrücken statt. Sieger beim zweiten Halbfinalturnier wurde der favorisierte Oberligist VTZ Saarpfalz, der alle Spiele gewann. Zweiter wurde jedoch völlig unerwartet Saarlandligist TV Niederwürzbach, der Oberligist HSG Völklingen 21:20 schlug. Verbandsligist TuS Brotdorf II verlor alle Spiele.