Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:14 Uhr

Organspender
Bei Organspenden gehört Deutschland zu den Schlusslichtern

Kreis Saarlouis. (ajk) Im internationalen Vergleich gibt es Zustimmung und Widerspruch. In Deutschland waren es im Jahr 2017 nur 9,7 Spender pro eine Million Einwohner. Diese Zahl ist seit zwanzig Jahren sogar rückläufig. In Europa gehört Deutschland damit zu den Schlusslichtern.

Führend ist Spanien mit 46,9 Organspendern (2017) pro eine Million Einwohner. Während in Deutschland absolute Freiwilligkeit bei der Zustimmung zur Organspende besteht, gilt in Spanien die so genannte Widerspruchslösung: Jede/r gilt als Organspender, der sich nicht ausdrücklich dagegen ausgesprochen hat. Als weiterer Grund für die höheren Werte in dem katholischen Land gelten der Konsens in der Gesellschaft und die überregionale Organisation des Spendenwesens.

Die Niederlande, wo es mit 14,7 Spendern pro eine Million Einwohner ebenfalls einen Spendermangel gibt, haben kürzlich reagiert. Mit knapper Mehrheit hat der Senat beschlossen, dass ab dem Jahr 2020 ein neues Organspende-Gesetz gilt, das ebenfalls die Widerspruchslösung vorsieht.

Diese wird in Deutschland nun auch verstärkt diskutiert, konnte sich allerdings noch nicht durchsetzen.