Nur noch wenige Keime im Trinkwasser der Marienhaus-Klinik

Nur noch wenige Keime im Trinkwasser der Marienhaus-Klinik

Bei den Anfang dieser Woche durchgeführten Untersuchungen des Kaltwassernetzes im Marienhaus Klinikum Saarlouis sind nur an einer Entnahmestelle geringe Mengen des Keimes Pseudomonas aeruginosa gefunden worden. Das teilt die Klinik mit.

Erstmals war das Bakterium vor drei Wochen entdeckt worden (wir berichteten). "Der Umbau der Leitungen und die thermischen Spülungen waren erfolgreich", sagt Dr. Michael Kunz, Ärztlicher Direktor. Auch wenn noch nicht abschließend Entwarnung gegeben werden könne, bräuchten sich die Patienten keine Sorgen zu machen. Das Wasser, das aus den Hähnen komme, sei einwandfrei. Das bestätigt auch das Kreis-Gesundheitsamt. Nun sollen weitere thermische Desinfektionen dafür sorgen, dass der Keim ganz abgetötet wird.

Mehr von Saarbrücker Zeitung