Nur ein Sieg hält die Hoffnung am Leben

Nur ein Sieg hält die Hoffnung am Leben

Die abstiegsbedrohten Basketballer der Saarlouis Royals stehen vor ihrem vorletzten Heimspiel in der Hauptrunde der 2. Bundesliga Pro gewaltig unter Zugzwang. Gegen die Frankfurt Skyliners muss am Sonntag unbedingt ein Sieg her.

"Jetzt oder nie" heißt es an diesem Sonntag für die Saarlouis Royals im Abstiegskampf der 2. Basketball-Bundesliga. Wenn das Schlusslicht der Pro B um 15.30 Uhr in der Kreissporthalle die Bundesliga-Reserve der Fraport Skyliners (Liga-Fünfter) empfängt, zählt für die Mannschaft von Trainer Dennis Mouget eigentlich nur ein Sieg, um sich die kleine Chance auf ein weiteres Jahr im Halbprofitum zu wahren. Neun Spiele sind es noch, aktuell trennen Saarlouis drei Siege vom rettenden Platz zehn, der es nach der Abstiegsrunde sein müsste, um den Abstieg zu verhindern. Da kaum davon auszugehen ist, dass die Royals in den Play-Downs alles in Grund und Boden spielen, müssen vorher noch Punkte her. "Solange rechnerisch was drin ist, werden wir uns nicht aufgeben", sagt Mouget. Was Hoffnung macht: Zwei der bisher nur acht Zähler gab es im Hinspiel in Frankfurt. Damals lagen die Royals gut acht Minuten vor Ende eigentlich aussichtslos mit 66:80 zurück, nahmen nach einer starken Aufholjagd aber noch einen 94:87-Sieg mit auf die Heimreise - begünstigt von überaus gönnerhaften Frankfurtern, die das Spiel scheinbar schon abgehakt hatten.

Zunächst geht es einmal darum, sich nicht wie im letzten Spiel beim 60:68 in Lich gleich am Anfang überrollen zu lassen. Dort lag das Team früh mit 6:21 hinten und hechelte dem Rückstand anschließend vergeblich hinterher. "Wir können ja nicht immer so schlecht spielen", sagt Mouget.

In der Basketball-Oberliga empfängt der Tabellenachte SG Roden/Dillingen am Sonntag (18 Uhr, Sporthalle West) den BBC Rockenhausen (Sechster). Zuletzt hatte die SG beim Tabellendritten TuS Nieder-Olm bei der knappen 78:85-Niederlage eine starke Leistung gezeigt. Der BBC Bous verlor sein Heimspiel gegen TV Bad Bergzabern (Vierter) dagegen klar mit 55:86 und rutschte ans Tabellen-Ende ab. Am Sonntag muss das Team nun zum ASC Mainz II (Siebter).