| 20:50 Uhr

Neue Herausforderungen und mehr Sicherheit

Margit Jungmann (von links), Ruth Breuer und Anne Wilhelm schauen sich den Umbau von Klassenräumen an der Sophie-Scholl-Schule an.
Margit Jungmann (von links), Ruth Breuer und Anne Wilhelm schauen sich den Umbau von Klassenräumen an der Sophie-Scholl-Schule an.
Kreis Saarlouis. Der Landkreis baut auch in diesem Jahr seine Schulen aus. Viele Maßnahmen liefen in den Ferien. Investiert wurde besonders in Ganztagsbereiche, Brandschutz und Barrierefreiheit. Oliver Morguet

Wenn am Montag nach sechs Wochen Sommerferien die Schule wieder beginnt, werden etliche der kreisweit rund 18 000 Schülerinnen und Schüler ihre Klassenräume, Sporthallen, sanitären Anlagen und Betreuungseinrichtungen kaum wieder erkennen. Mit Hochdruck wird an fast allen 28 Kreisschulen gearbeitet, damit alles bis zum Wochenende fertig wird und der Unterricht am Montag reibungslos anlaufen kann.



"Wir investieren vor allem in den weiteren Ausbau der Ganztagsbetreuung, den Brandschutz und in die Barrierefreiheit", erläutert Margit Jungmann, Leiterin des Amts für Schulen und Kultur beim Landkreis Saarlouis . "Wenn wir das Thema Inklusion ernst nehmen, müssen wir selbstverständlich auch die erforderlichen baulichen Voraussetzungen schaffen", betont sie. So wird etwa im Berufsbildungszentrum Lebach ein Rollstuhltreppenaufzug eingebaut, und die Gemeinschaftsschule Wadgassen-Bous erhält eine Rampe im Außenbereich als behindertengerechten Zugang.

Der Brandschutz ist in mehreren Schulen ein Thema. So erhalten das Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten (SGS) und das Lebacher Geschwister-Scholl-Gymnasium (GSG) Brandmeldeanlagen. Neue Fenster sowie die Fassadenerneuerung unter den Aspekten Wärmedämmung und Sonnenschutz sind ebenso ein Dauerthema wie die Sanierung von in die Jahre gekommenen sanitären Anlagen.

Neben den rein gebäudeerhaltenden Maßnahmen und den notwendigen Sanierungsarbeiten liegen Margit Jungmann vor allem die Projekte am Herzen, hinter denen ein pädagogisches Konzept steht. Dazu zählt der Umbau eines Teils des Gemeinschaftsschule Dillingen (Sophie-Scholl-Schule) für die rund 170 Schülerinnen und Schüler der gemeinsamen Gymnasialen Oberstufe mit den Schulen Am Römerkastell (Dillingen) sowie den Gemeinschaftsschulen Nalbach (Litermont-Schule), Rehlingen (Lothar-Kahn-Schule) und Wallerfangen (Schule am Limberg).

Die Gemeinschaftsschule Dillingen ist ein Schwerpunkt der Investitionen: Hier werden auch die Räume der Gebundenen Ganztagsschule umgebaut und erhalten die notwendigen Differenzierungsräume, und es entstehen neue Klassenräume für die neuen fünften Klassen. All diese Maßnahmen kommen ohne Neu- oder Anbauten aus, die vorhandenen Räume werden lediglich entsprechend umgebaut. So wird beispielsweise ein ehemaliges Klassenzimmer geteilt, wodurch zwei Differenzierungsräume für die angrenzenden Klassenräume entstehen. In einem Fall wird auch das ungenutzte Ende eines Flurs zum Differenzierungsraum. In der Mensa Dillingen, die in drei Schichten Essen für bis zu 600 Schülerinnen und Schüler frisch kocht und ausgibt, wird die Kücheneinrichtung erweitert.



Auch an der Gemeinschaftsschule Saarlouis II (Kreuzbergschule Fraulautern) werden Klassenräume für die Gebundene Ganztagsschule umgebaut. "Wenn die Schülerinnen und Schüler anstatt von 8 bis 13 künftig bis 16 Uhr in der Schule sind, müssen die Räume ganz neue Anforderungen erfüllen", erläutert Jungmann.

Baumaßnahmen zog auch die Schließung der Förderschule Lernen in Wadgassen-Schaffhausen zum Ende des vergangenen Schuljahres nach sich. Sie wird in die Saarwellinger Waldschule (Förderschule geistige Entwicklung) integriert, wo aus diesem Grund ein Pflegebad und die Lehrküche umgebaut wurden. Ein Teil der Waldschule wird an den Standort der Gemeinschaftsschule (Schule an der Waldwies) ausgelagert. Dort wurden die Klassenräume den Erfordernissen der künftigen Dependance der Waldschule angepasst, ein eigener Schulhof angelegt und ein WC in ein Pflegebad umgebaut. Insgesamt investiert der Kreis in diesem Jahr 1,367 Millionen Euro in die Schulen. "Allerdings können nicht alle Maßnahmen alleine in den Sommerferien abgewickelt werden", wie Dirk Apitz, kommissarischer Leiter des Kreisbauamtes erklärt, der für die Umsetzung verantwortlich zeichnet.

Zum Thema:

Auf einen Blick Gemeinschaftsschule Dillingen: Neue Heizungsleitungen, Umbau der Oberstufenräume, Umbau der Treppenhäuser (Brandschutz ), Umbau der Räume der Gebundenen Ganztagsschule, Umbau von Klassenräumen, Erweiterung der Küche, Umgestaltung der Außenanlagen 285 000 Euro. Gemeinschaftsschule Lebach: Erneuerung der Fassade der Turnhalle und der Fenster an der Westfassade 170 000 Euro. Gemeinschaftsschule Schwalbach: Erneuerung der Fenster an der Südfassade 110 000 Euro. Geschwister-Scholl-Gymnasium Lebach: Brandmeldeanlage, Deckensanierung und Sanierung von Toiletten 140 000 Euro. Technisch-gewerbliches Berufsbildungszentrum Saarlouis : Sanierung der Heizungszentrale, Erneuerung von Fenstern inklusive Sonnenschutzanlagen 120 000 Euro. Gemeinschaftsschule Saarwellingen: Umbau eines WC in ein Pflegebad, Umbau von Klassenräumen für die Dependance der Waldschule, Zaunanlagen 95 000 Euro. om

Im Außengelände der Sophie-Scholl-Schule Dillingen entstand auf Wunsch der Schüler diese Kletterwand. Fotos: Oliver Morguet
Im Außengelände der Sophie-Scholl-Schule Dillingen entstand auf Wunsch der Schüler diese Kletterwand. Fotos: Oliver Morguet