1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Anklage gegen Mann aus Fraulautern: Nach Messerattacke in Saarlouis: Anklage wegen versuchten Mordes

Anklage gegen Mann aus Fraulautern : Nach Messerattacke in Saarlouis: Anklage wegen versuchten Mordes

Messerstiche in Bein und Hals: 41-Jähriger muss sich demnächst vor dem Saarbrücker Landgericht verantworten.

Ein wortgewaltiger Streit kurz vor Jahreswechsel 2017/18 hat einen Mann aus Fraulautern offensichtlich keine Ruhe gelassen. Er war dermaßen aufgebracht, dass er heimtückisch mit zwei Messern auf sein Opfer losgegangen ist und es dabei schwer verletzt hat. Davon ist die Saarbrücker Staatsanwaltschaft überzeugt. Dabei soll der 41-Jährige sogar in Kauf genommen haben, seinen Gegner umzubringen. Deswegen soll er sich demnächst vor dem Saarbrücker Landgericht verantworten. Die Anklage lautet: versuchter Mord und schwere Körperverletzung.

Messer ins Bein gerammt

Die Tat, wie sie Staatsanwaltssprecher Christoph Rebmann in einer Mitteilung schildert: Demnach soll der jetzt Angeklagte am 30. Dezember seinem Opfer aufgelauert haben. Mit zwei Messern bewaffnet und mit Sturmhaube maskiert kauerte er hinter Mülltonnen, die vor der Saarlouiser Gaststätte Stadtkrug standen. Als sein Kontrahent um 22.30 Uhr dort auftauchte, um eine Zigarette zu rauchen, sprang der Angreifer hervor. Er rammte ihm ein Messer von hinten in den rechten Oberschenkel. Dann richtete er das Messer gegen den Hals des Opfers, um ihn zu töten. Der Angegriffene wehrte den Stich mit dem rechten Arm ab. Der Täter ließ nicht locker, stach abermals auf den Hals zu. Ein Zeuge griff ein, um den Messerstecher abzuhalten, und wurde dabei selbst an der Hand getroffen.

Bluttransfusionen und Operationen

Das Ausmaß der Verletzungen des Opfers war gravierend: Es wurde die Arterie an der rechten Hand durchtrennt sowie eine Sehne und ein Nerv. Der Mann erlitt zudem jeweils eine Schnittwunde am Hals und den Stich ins Bein. Operationen und Bluttransfusionen standen während des Krankenhausaufenthaltes an. Seine rechte Hand bleibt weiterhin eingeschränkt.

Angeklagter schweigt

Der mutmaßliche Täter sitzt seit 9. Mai im Saarbrücker Gefängnis in Untersuchungshaft. Der Mann, der früher wegen Beleidigungen aufgefallen sein soll, schweigt zu den aktuellen Vorwürfen, schreibt Staatsanwaltssprecher Rebmann.