Umfrage bei den Sportclubs im Kreis Saarlouis Wer ist ein Profi – und wer nicht?

Kreis Saarlouis · Der Amateursport muss ab Montag für vier Wochen ruhen. Viele Vereine aus dem Landkreis Saarlouis haben hierfür Verständnis, doch es gibt auch etwas Kritik – und vor allem eine ganze Reihe Fragezeichen.

 Solche Bilder werden wir ab Montag wieder öfter zu sehen bekommen. Der erneute Lockdown trifft den Amateur- und Breitensport hart.

Solche Bilder werden wir ab Montag wieder öfter zu sehen bekommen. Der erneute Lockdown trifft den Amateur- und Breitensport hart.

Foto: dpa/Bernd Thissen

Noch strahlt das Flutlicht auf vielen Fußballplätzen, noch schallen Trainerstimmen durch die Hallen. Doch ab Montag wird das anders. „Kein Amateursport für vier Wochen ab dem 2. November.“ Diesen Beschluss hat die Bund-Länder-Konferenz am Mittwoch getroffen. Das Aus bis (mindestens) Ende November trifft die Vereine hart, das ist klar. Dennoch gibt es großenteils Zustimmung zu der Maßnahme. Doch so klar sich die Anweisung auch anhört, es bleiben Fragen offen. Denn der Teufel steckt im Detail. Die Zweitliga-Basketballerinnen der Diamonds Saarlouis-Dillingen wussten gestern Morgen beispielsweise noch nicht, ob sie von der Aussetzung des Amateursports betroffen sind. Die Frage ist: Gilt die zweithöchste Spielklasse der Sportart als Profiliga oder nicht? „Die Basketball-Bundesliga deklariert die erste und zweite Liga als Profiliga“, berichtet Diamonds-Trainer Rouven Behnke. „Ob das auf unseren Verein zutrifft, ist aber eine gute Frage. Denn wir haben keine Profis im Kader.“