Morsch-Stiftung stellt sich vor

Picard. Die Stefan-Morsch-Stiftung ist auf ihrer mehrwöchigen Informationstour durch das Saarland am Wochenende auch beim Volksfest in Picard zu Gast - und informiert in ihrem roten Londoner Doppeldecker-Bus die Festbesucher über ihren Kampf gegen Leukämie- und Tumorkrankungen

Picard. Die Stefan-Morsch-Stiftung ist auf ihrer mehrwöchigen Informationstour durch das Saarland am Wochenende auch beim Volksfest in Picard zu Gast - und informiert in ihrem roten Londoner Doppeldecker-Bus die Festbesucher über ihren Kampf gegen Leukämie- und Tumorkrankungen. Der Bus wird gut sichtbar in der Dorfstraße geparkt sein: Er ist geöffnet am Samstag ab 17 Uhr und am Sonntag ab elf Uhr.Wer will, kann sich im Bus über einen Abstrich der Mundschleimhaut als potenzieller Lebensretter in die Datei der Stiftung von Knochenmark- beziehungsweise Blutstammzellspendern aufnehmen lassen und so Erkrankten neue Hoffnung geben. Der Abstrich für die Typisierung erfolgt mit zwei Wattestäbchen und ersetzt die Blutentnahme. Jeder gesunde Mensch im Alter von 18 bis 50 Jahren kann Spender werden. Die reinen Laborkosten einer Typisierung belaufen sich auf 50 Euro. Bei der Tour deckt ein Sponsor die Kosten. Weitere Informationen zur Stiftung und zur Spenderdatei gibt's im Internet. red