Mord in der Laubenkolonie

Saarlouis. Spannend geht es am Dienstag, 21. Oktober, um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Saarlouis, Kaserne VI, zu. In der Hörspielreihe "ARD RadioTatort" präsentiert SR2 Kulturradio den ersten RadioTatort des Saarländischen Rundfunks. Kathrin Krämer (gesprochen von Marie-Lou Sellem) und Michel Paquet (André Jung), sind Hauptkommissare in Saarlouis

Saarlouis. Spannend geht es am Dienstag, 21. Oktober, um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Saarlouis, Kaserne VI, zu. In der Hörspielreihe "ARD RadioTatort" präsentiert SR2 Kulturradio den ersten RadioTatort des Saarländischen Rundfunks. Kathrin Krämer (gesprochen von Marie-Lou Sellem) und Michel Paquet (André Jung), sind Hauptkommissare in Saarlouis. Ihr aktueller Fall führt sie in die Laubenkolonie der stillgelegten Grube Zellersweiler. Die Schrebergärten sollen eingeebnet werden, damit Parkplätze für das zum Kulturzentrum umgebaute Grubengebäude entstehen können.Da wird Norbert Gessner, früher Bergmann in Zellersweiler, ermordet in seiner Laube gefunden. Am Vortag noch hatte Gessner den Direktor des neuen Kulturzentrums massiv unter Druck gesetzt, um die Kolonie zu retten. In der Wohnung des Toten finden Kommissarin Krämer und ihr Kollege Paquet zahlreiche Militaria aus dem Krieg von 1870/71. Offenkundig war unter Gessners Säbeln und Pistolen auch ein besonders wertvoller Gegenstand...Gespräche im Anschluss Neben einem kurzen Film, der die Arbeit im Hörspielstudio veranschaulicht, stehen im Anschluss an das Hörspiel der Autor Erhard Schmied, der Regisseur Stefan Dutt und die Hörspieldramaturgin Anette Kührmeyer für eine Gesprächsrunde zur Verfügung. Mit dem zehnten ARD Radio-Tatort "Gewehr bei Fuß" setzt die ARD ihre Anfang 2008 gestartete Serie im Hörfunk fort. Im Zentrum der einzelnen Folgen stehen jeweils unterschiedliche Ermittlerteams aus der jeweiligen Region der produzierenden Landesrundfunkanstalt. Einmal im Monat sorgen spannende, unterhaltende und aktuelle Originalhörspiele deutschsprachiger Autoren für akustischen Nervenkitzel. red Der Eintritt ist frei.

Mehr von Saarbrücker Zeitung