| 19:55 Uhr

Mehr als „nur ein neuer Ausweis“

Landrat Patrik Lauer (rechts), gemeinsam mit Rosemarie Wirth (links) und den neuen Mitbürgern des Landkreises Saarlouis. Foto: Landkreis Saarlouis
Landrat Patrik Lauer (rechts), gemeinsam mit Rosemarie Wirth (links) und den neuen Mitbürgern des Landkreises Saarlouis. Foto: Landkreis Saarlouis FOTO: Landkreis Saarlouis
Kreis Saarlouis. Landrat Patrik Lauer hatte zur Feierstunde ins Landratsamt eingeladen, um neue Saarlouiser Bürger willkommen zu heißen. Sie haben entschieden, Deutsche zu werden und bekamen nun ihre Einbürgerungsurkunde. red

Zum dritten Mal hat der Landkreis Saarlouis im Landratsamt eine Feier für alle Personen ausgerichtet, die im vergangenen Jahr ihre deutsche Staatsbürgerschaft erhalten haben. Während der Feier überreichte Landrat Patrik Lauer 22 Frauen und Männer die Einbürgerungsurkunde - nach ihrem Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung in Deutschland. Unterstützt wurde er von Rosemarie Wirth, die sich im Amt für Sicherheit und Ordnung des Landkreises um Neueinbürgerungen kümmert. Bernd Maus, Leiter der Stabsstelle Integration, verzeichnet seit August 2015 268 Einbürgerungen aus 48 Nationen. Die neuen Mitbürger begrüßte Landrat Patrik Lauer zunächst mit einem Kompliment: "Sie haben Ihren neuen Lebensmittelpunkt in eine Stadt oder eine Gemeinde des Landkreises Saarlouis verlegt. Das spricht für Ihren guten Geschmack!" Zugleich erklärte er, dass die deutsche Staatsbürgerschaft mehr als "nur ein neuer Ausweis" ist, sondern ein Dokument, mit dem sowohl Rechte als aus Pflichten verbunden sind. Den Neubürgern legte der Landrat außerdem ans Herz, aktiv an der Gestaltung der Gemeinschaft mitzuwirken. Ob selbst politisch aktiv zu sein oder sich im Chor, in einer Gewerkschaft, der Nachbarschaftshilfe oder anderen Verbänden und Vereinen zu engagieren. "Sie bestimmen mit, wie es hier in der Region und in Deutschland weitergehen soll", betonte Landrat Patrik Lauer . Die Feierstunde im Landratsamt Saarlouis wurde musikalisch umrahmt von Jolina und Tim Beuren.