1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Manchmal kommt die Farbe per Farb-Taxi auf die Baustelle

Manchmal kommt die Farbe per Farb-Taxi auf die Baustelle

Saarlouis. Oben unterm Dach haben sie einen kleinen Schulungsraum eingerichtet. Martin Huffer steht am hölzernen Schreibpult, das noch aus der Geschäftsausstattung seines Großvaters stammt, und erklärt das Neueste an den Wänden auch hier oben: Ein schmales Band dünner Akustikplatten, kaum erkennbar, aber mit großer, dämpfender Wirkung

Saarlouis. Oben unterm Dach haben sie einen kleinen Schulungsraum eingerichtet. Martin Huffer steht am hölzernen Schreibpult, das noch aus der Geschäftsausstattung seines Großvaters stammt, und erklärt das Neueste an den Wänden auch hier oben: Ein schmales Band dünner Akustikplatten, kaum erkennbar, aber mit großer, dämpfender Wirkung. Die Brüder Stefan und Martin Huffer sind Fachleute für Farben, für den Einsatz von Dämmplatten, Tapete, Parkett und Gipskarton. Also kennen sie die Trends. Weg vom Weiß im Innenraum, die Menschen haben mehr Mut zur Farbe, zur Tapete. Sie achten auf allergiefreie Wandgestaltung. Sie wollen gesund wohnen. Sie streichen außen gern gelb, nicht aber toskanafarben, das war gestern. Und die Kunden entdecken einen Spezialputz, der wärmegedämmte Fassade erfolgreich vor Befall durch Algen oder Pilze schützen kann. Huffers wissen das, denn sie verkaufen nicht nur einzelnen Privatkunden, sondern Handwerkern, denen in erster Linie. Groß- und Einzelhandel, vor zehn Jahren eröffneten sie eine Dependance in Saarbrücken, 500 Quadratmeter, "genau die richtige Entscheidung". Farben kriegt man überall, das Produkt von Huffer nicht. Das Produkt, sagt Martin Huffer, "ist die Wand zum Wohlfühlen zuhause. Da steckt Beratung drin, die richtige Farbe, das richtige Werkzeug."1924 gründete Johann Huffer "Farben Huffer". Damals gab es keine Farbe in Dosen, alles wurde nach Bedarf angerührt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde wieder aufgebaut am Standort ein paar hundert Meter von heutigen entfernt. Der jetzige Neubau stammt von 1991. Da führten Edmund und Georg Huffer das Geschäft. 1996 löste mit Stefan und Martin Huffer die dritte Generation ab, die vierte, sagen die Brüder, sei in Sicht. Der Computer hat längst Einzug gehalten in die Beratung, und längst arbeitet Huffer auch mit einem Baustoffhändler zusammen, denn, weiterer Trend: "Nicht nur Dämmung, auch Trockenausbau wird immer wichtiger." Huffers garantieren den Handwerkern die Lieferung von Farbe innerhalb von zwei Stunden ab Bestellung im ganzen Saarland und in angrenzenden Gebieten: "Das Farb-Taxi". Braucht ein Maler auf der Baustelle von jetzt auf gleich eine andere Farbe, ist sie ruckzuck da. Das rechnet sich, denn Arbeitsverzögerung ist teuer.