Manche mögen's auch gern heiß

Es ist heiß – und so bald ist auch kein Ende der hohen Temperaturen in Sicht. Doch was unternehmen die Menschen aus Saarlouis und Umgebung, wenn es ihnen zu warm wird? Das wollte die SZ bei einer Umfrage wissen.

"Ich bleibe nur im Haus und bewege mich gar nicht mehr", ist die Taktik, die Alexandra Drouin aus Saarlouis bei hohen Temperaturen anwendet. Das aktuelle Wetter sagt der 50-Jährigen nämlich überhaupt nicht zu: "Mir würden 20 Grad reichen." Zumindest für die kommenden Tage sagen Meteorologen aber weiterhin Temperaturen um die 30 Grad voraus - glücklicherweise gibt es einige Tipps, um sich bei hohen Temperaturen etwas Abkühlung zu verschaffen.

"Ich mache mir ein Handtuch nass und reibe mich damit ab", erzählt etwa Margret Altmeyer, 58, aus Saarlouis , "und ich trinke viel Sprudel."

Ausgiebig zu trinken empfiehlt auch Suniendrin Pillay, 34, aus Wadgassen. Bei hohen Temperaturen greift er zu "sehr viel Wasser, Whiskey mit Eis, Powerade und so weiter". Ganz so viel macht ihm die Hitze jedoch nicht aus, lacht er: "Ich komme aus Südafrika, ich bin bereit." Dort sind es im Sommer um die 40 Grad, "aber dort es ist eine andere Hitze - hier gibt es kein Meer".

Doch auch ohne Meer gibt es Möglichkeiten, sich im Wasser zu erfrischen. "Wenn ich könnte, wäre ich jetzt im Schwimmbad", meint Horst Rupp und verweist auf eine Knieverletzung, die ihn aktuell davon abhält. Generell macht dem 59-Jährigen aus Fraulautern die Hitze nicht viel aus: "Ich habe kein Problem damit, mir ist lieber warm als kalt." Ebenfalls ein großer Freund des momentanen Wetters ist Dirk Klosz aus Saarlouis . "Ich bin froh, dass es so schön heiß ist", freut sich der 50-Jährige, "das ist ein Geschenk Gottes. Ich gehe bei dem Wetter segeln, Golf spielen, viel im Wald spazieren und arbeite im Garten." Sein Tipp für heiße Temperaturen? "Gesunde Ernährung, anständig trinken und Hektik vermeiden."

Laura Lessel vermeidet es eher, rauszugehen. "Ich mache daheim alles zu und bleibe zu Hause, gehe nur vormittags und spätabends mit dem Hund raus." Für diesen ist das Wetter, so erzählt die 27-Jährige aus Saarlouis , "unerträglich, der liegt zum Abkühlen auf den Platten im Bad". Möglichst wenig Bewegung steht ebenso bei Udo Freitag aus Saarlouis an. Mitleid hat der 55-Jährige mit den Bauarbeitern, die sich schließlich in glühender Hitze bewegen müssen: "Ich war auf der Autobahn - die armen Leute, die da schaffen."

Warme Arbeitsbedingungen kennt Tanja Pierron aus Saarlouis . "Wir haben 37 bis 40 Grad in der Halle", berichtet die 39-Jährige, "aber wir kriegen Extrapausen." Anders ist es bei Sabrina Uder aus Wadgassen: "Wir haben auf der Arbeit eine Klimaanlage, da geht's." Was einen kühlen und erholsamen Schlaf angeht, ist die 22-Jährige jedoch "ratlos". Vielleicht ist Florian Kleins Strategie etwas für sie: "Ich gehe vor dem Schlafen warm duschen", erzählt der 21-Jährige aus Wadgassen, "und es hilft, die Sachen, die man zum Schlafen anzieht, ins Kühlfach zu legen."