Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:35 Uhr

LUdwig Schokolade
Ludwig Schokolade baut weiter aus

Jubilar-Ehrung bei Ludwig Schokolade, vordere Reihe von links: Werkleiter Claus Hafner, Annerose Louia-Müller, Vera Mees, Herta Richner, Andrea Jung, Santa Alongi, Ruth Lieser, Ursula Landra-Krotten und Personalleitern Judith Legrix-Wittje. Hintere Reihe: Herbert Gladel, Karl-Heinz Beermann, Gerda Glasen, Bernd Haub, Berthold Patzer, Monika Zang, Siegfried Mansion, Petra Rupp, Roland Hoffmann und Bernhard Steinfatt.
Jubilar-Ehrung bei Ludwig Schokolade, vordere Reihe von links: Werkleiter Claus Hafner, Annerose Louia-Müller, Vera Mees, Herta Richner, Andrea Jung, Santa Alongi, Ruth Lieser, Ursula Landra-Krotten und Personalleitern Judith Legrix-Wittje. Hintere Reihe: Herbert Gladel, Karl-Heinz Beermann, Gerda Glasen, Bernd Haub, Berthold Patzer, Monika Zang, Siegfried Mansion, Petra Rupp, Roland Hoffmann und Bernhard Steinfatt. FOTO: Joachim Alt
Fraulautern/Saarwellingen. 23 Mitarbeiter hat Ludwig Schokolade jetzt für 40 Jahre Betriebstreue geehrt. Derweil baut der Süßwarenhersteller seine vierte Halle in Saarwellingen.

Der Süßwarenhersteller Ludwig Schokolade sieht auch seine Zukunft im Saarland – und baut sie bereits. Das in Saarlouis-Fraulautern ansässige Unternehmen errichtet derzeit seine vierte Halle auf dem Betriebsgelände am Standort Saarwellingen. In dem Gebäude mit 5500 Quadratmetern, verteilt auf zum Teil zwei Ebenen, wird eine neue Anlage zur Herstellung der „Edlen Tropfen in Nuss“ gebaut. Die Halle soll bis Oktober nächsten Jahres fertig sein und 18,5 Millionen Euro kosten, sagte Werkleiter Claus Hafner gestern. „Die Anlage erfüllt höchste Ansprüche und ist auf modernstem Stand.“ Die Produktion der „Edlen Tropfen“ ziehe zwar von Fraulautern nach Saarwellingen um, „die Arbeitsplätze bleiben aber erhalten“. Neben der neuen Halle mit 5500 Quadratmetern stehen bereits zwei Hallen mit zusammen 5000 und eine dritte Halle mit 4000 Quadratmetern. Hafner: „Die neue Investition ist unser Bekenntnis zum Standort Saarland.“ Es gehe dabei gleichrangig um die Wettbewerbsfähigkeit wie um die Sicherung von Arbeitsplätzen.

Auch Ludwig Schokolade muss den demografischen Wandel bewältigen. Das zeigt die Besetzung verschiedener Führungspositionen – auch Hafner ist erst rund ein Jahr in seiner jetzigen Funktion. Und bei der jüngsten Jubilarfeier wurden allein 23 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für 40-jährige Zugehörigkeit zum Unternehmen geehrt.

Ludwig Schokolade werde die Ausbildung weiter intensivieren, kündigte Hafner an. Gerade hätten zwei Mitarbeiter die überbetriebliche Weiterbildung zum Meister für Süßwarentechnik in Solingen absolviert. Und, was Hafner besonders freut: Mit Michael Szeligiewicz kam der landesbeste Anlagenmechaniker 2016/17 von Ludwig Schokolade; seine Berufsschule war das Technisch-Gewerbliche Berufsbildungszentrum Dillingen.