| 20:28 Uhr

Nachwuchspreis
Große Ehre für zwei junge Musiker

Landrat Patrik Lauer (links) und Klaus Peter Fuß (rechts) von der Gesellschaft für Bildung und Kultur im Landkreis Saarlouis  zeichnen Jolina Beuren und Pablo Hubertus mit dem Nachwuchspreis für künstlerisch Begabte aus.
Landrat Patrik Lauer (links) und Klaus Peter Fuß (rechts) von der Gesellschaft für Bildung und Kultur im Landkreis Saarlouis  zeichnen Jolina Beuren und Pablo Hubertus mit dem Nachwuchspreis für künstlerisch Begabte aus. FOTO: Ruppenthal
Saarlouis. Große Ehre für Jolina Beuren und Pablo Hubertus. Sie wurden mit dem Nachwuchspreis für künstlerisch Begabte des Kreises ausgezeichnet. Von Rolf Ruppenthal

Jolina Beuren und Pablo Hubertus sind die Nachwuchspreisträger 2018 für künstlerisch Begabte des Landkreis Saarlouis. Im Rahmen einer Feierstunde zeichneten Landrat Patrik Lauer und Geschäftsführer Klaus-Peter Fuß von der Gesellschaft für Bildung und Kultur im Landkreis Saarlouis die beiden jungen hochtalentierten Musiker im Saarlouiser Landratsamt aus.


„Begabung heißt, von Natur aus in der Lage zu sein, eine Fähigkeit erlangen zu können“, sagte Landrat Patrik Lauer vor der Ehrung. „Es ist das eine, eine Begabung als ein Geschenk erhalten zu haben“, fuhr er danach fort, „es gehört aber eine Menge dazu, sich dieser Begabung bewusst zu sein und sich ihr in einem außergewöhnlichen Maße zu widmen, an ihr zu arbeiten und sie zum Mittelpunkt des eigenen Schaffens zu machen. Nur so entstehen aus einer Begabung Fähigkeiten“, betonte er und zitierte den französischen Schriftsteller Emile Zola: „Der Künstler ist nichts ohne die Begabung, aber die Begabung ist nichts ohne Arbeit.“

Sowohl Jolina Beuren als auch Pablo Hubertus bescheinigte er großes musikalisches Können. Mit viel Fleiß, Disziplin und Leidenschaft hätten sie Verantwortung für ihre Begabung übernommen und sich dadurch stetig auf hohem Niveau weiterentwickelt. Das bestätigte auch Festredner Professor Stefan Jenzer von der Hochschule für Musik des Saarlandes in seiner Laudatio. Beide Nachwuchsmusiker bezeichnete er als würdige Preisträger und tolle Musiker, die ein Aushängeschild für den Landkreis, aber auch für das Saarland wären. Im Verlauf seiner weiteren Rede stellte er in sehr persönlichen Art und Weise die beiden Künstler, ihren Werdegang und ihre musikalische Entwicklung näher vor.



Die Laudatio hatte er gerne übernommen, da er beide Nachwuchskünstler über lange Jahre kennt, sie zudem auf ihrem langen Wege begleitet und gefördert hat. Während er mit der Definition der Laudatio noch gut zurecht kam – Laudare heißt loben, preisen –, wollte er sich mit Charakterisierung des Laudator – „eine ältere prominente Person“ – so gar nicht anfreunden. Trost fand er nach seinen Worten auch nicht bei seinen Töchtern, die den Vater als „uralt“ bezeichneten. Dies konnte jedoch sein Lob für die beiden erfolgreichen Nachwuchsmusiker nicht schmälern, denen er eine erfolgreiche Zukunft prophezeite.

Beide Nachwuchspreisträger, sowohl Jolina Beuren mit der Mandoline als auch Pablo Hubertus mit der Violine, demonstrierten danach eindrucksvoll, warum sie diesen Preis erhalten hatten. Mucksmäuschenstill war es im großen Festsaal des Landratsamtes Saarlouis, als beide Kostproben ihres großen Könnens gaben. Höhepunkt bildete ein gemeinsamer Auftritt der beiden Preisträger. In ihrer Dankesrede würdigten Jolina Beuren und Pablo Hubertus die Verdienste ihrer Familie, ihrer Lehrer und sonstigen Förderer. Jolina Beuren tat dies gar auf musikalische Weise, indem sie einen selbst umgetexteten Song von Reinhard Mey zum Besten gab.