1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Kunstwerk geht auf die große Reise

Kunstwerk geht auf die große Reise

Dillingen/New York. Zwei mächtige Stahl-Elemente machten sich am Montagvormittag von Dillingen aus auf ihre große Reise nach New York

Dillingen/New York. Zwei mächtige Stahl-Elemente machten sich am Montagvormittag von Dillingen aus auf ihre große Reise nach New York. Per Schwertransport verließen die beiden Teile einer Stahl-Skulptur - immerhin etwas mehr als 30 Meter lang, 4,60 Meter hoch, 3,50 Meter breit und über 75 Tonnen schwer - Tor 4 der Dillinger Hütte, um zum Saar-Hafen zu einem holländischen Motorschiff transportiert zu werden. Das kühn geschwungene Stahlelement wurde in den Bauch des Schiffs gehievt, bevor sich der Transporter von Schindler und Schlächter beeilte, auch das zweite Element von der Hütte abzuholen.Auftraggeber des Kunstwerkes ist Richard Serra (1939 in San Francisco geboren), der wohl bedeutendste lebende US-amerikanische Bildhauer, dessen Stahlskulpturen weltweit bekannt sind. Nicht weit vom Torhaus 4 entfernt, steht seit 2006 Viewpoint, ein mächtiges Kunstwerk des Amerikaners mitten im Dillinger Kreisel, neun Meter hoch, 13 Meter breit und 104 Tonnen schwer. Seine Skulptur "Torque" wurde 1992 auf dem Campus der Universität des Saarlandes ins Saarbrücken errichtet.

 Ein Kran hebt ein Stahl-Element in das wartende Motorschiff.
Ein Kran hebt ein Stahl-Element in das wartende Motorschiff.

Seit 1986 verwendet Serra für seine mächtigen Stahlskulpturen überwiegend Grobbleche der Dillinger Hütte, die teilweise hier auch bereits zu Skulpturen geformt wurden. Für die beiden mächtigen Stahlelemente, die von Dillingen aus ihre Reise nach Antwerpen antraten, benötigte man gut ein Jahr. Die Biegung des zweiten Elementes, nur geringfügig kleiner als das erste Teil, bereitete anfänglich Schwierigkeiten und nahm mehr Zeit als geplant in Anspruch. Von Antwerpen aus geht es dann per Seeschiff nach New York, wo die Stahlelemente am 15. August erwartet werden. rup