Kompetenz erlernen, um am Markt zu bestehen

Kompetenz erlernen, um am Markt zu bestehen

Fachkräfte und fortwährendes Lernen sind zwei wichtige Faktoren für die Zukunft von mittleren und kleinen Unternehmen. Um deren Existenz zu stärken, hilft das Saarland mit dem Förderprogramm „Kompetenz durch Weiterbildung“.

"Kompetenz durch Weiterbildung", KdW, nennt sich ein Förderprogramm des Saarlandes. Das bietet kleinen und mittleren Unternehmen eine kostenneutrale Weiterbildungsberatung. 145 saarländische Unternehmen hätten 2013 bis 15 schon dieses Förderprogramm genutzt, sagt Jürgen Pohl, Leiter der Wirtschaftsförderung Untere Saar, wfus. "Davon 70 im Kreis Saarlouis ." Jetzt laufe die dritte Förderperiode mit einem Antragsverfahren, das einfacher und schneller sein soll als zuvor.

"90 Prozent der Firmen sind nach der Beratung sehr zufrieden", versichert Günter Waschbusch vom Institut für Sozialforschung. Er hilft vor Ort, Strukturen zu optimieren und den Personalaufbau zu verbessern. Zuvor müsse man die Geschäftsführer erreichen und überzeugen. Dann gehe es oftmals schon mit Mängeln beim Telefonservice los, sagt Waschbusch. Doch der sei wichtig, ist er doch meist der erste Kontakt mit Kunden. Die Altersstruktur werde analysiert, erklärt Heiko Breit vom Sozialforschungs-Institut, auch der Aufbau des Unternehmens und dessen Ziele. Auf dieser Grundlage richte man Personal und Abläufe besser auf die Firmenziele aus. Je nach Bedarf gebe es Fördermittel für Mitarbeiter-Seminare.

"Wir wollen die Unternehmen sensibilisieren für ihre Aufgaben, damit sie weiter bestehen", sagt Breit. Dabei sei der Blick von außen durch externe Fachleute hilfreich. Sie könnten dazu beitragen, dass Firmen eine dauerhafte Struktur für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter aufbauen. Am Förderprogramm "Kompetenz durch Weiterbildung" können Unternehmen bis 249 Mitarbeiter teilnehmen. Die Weiterbildungs-Beratung ist kostenlos. Die nachfolgende Teilnahme an Seminaren durch zertifizierte Weiterbildungsträger wird gefördert mit maximal 50 Prozent der Seminarkosten pro Mitarbeiter und bis zu einem Höchstbetrag von 2000 Euro. Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten können maximal 20 000 Euro pro Jahr erhalten. Solche mit bis zu 249 Beschäftigten maximal 250 000 Euro im Jahr.

Elf Millionen Euro stehen jetzt in diesem Förderprogramm. Interessierte Firmen sollten sich bereits jetzt registrieren lassen, empfehlen die Wirtschaftsexperten. Auch wenn noch nicht klar sei, was letztlich gemacht werden soll.

Ansprechpartner für KdW-Förderung und Förderablauf ist das Institut für Technologietransfer (FITT) unter der E-Mail kdw@fitt.de, jeweils montags bis freitags von 8.30 bis 16.30 Uhr.

weiterbildungsberatung-

saar.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung