Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:13 Uhr

Klassik von Mozart bis Beethoven

Das Kreissymphonieorchester Saarlouis. Foto: SZ/Seeber
Das Kreissymphonieorchester Saarlouis. Foto: SZ/Seeber
Merzig. Zur Eröffnung erklingt die Ouvertüre zur Oper "Die Zauberflöte". Wolfgang Amadeus Mozart verarbeitet in diesem Werk musikalisch Gedankengänge der Freimaurer, denen er nahe stand

Merzig. Zur Eröffnung erklingt die Ouvertüre zur Oper "Die Zauberflöte". Wolfgang Amadeus Mozart verarbeitet in diesem Werk musikalisch Gedankengänge der Freimaurer, denen er nahe stand. Die drei in der Ouverture mehrfach wiederkehrenden Akkord-Schläge weisen auf diesen Bezug: in der Freimaurerei symbolisieren drei Hammer-Schläge die Beharrlichkeit, das Zutrauen und die Begeisterung des Kandidaten. Im Zentrum des Abends steht das Klavierkonzert Nr.3 c-moll von Ludwig van Beethoven, der hier erstmals die bisherige Tradition des "Nebeneinanders" von Solo-Instrument und Orchester bricht und beide in einem großen sinfonischen Guss vereint. Die Solistin des Abends ist die 26-jährige Nina Buchmann, Absolventin der Musikhochschule Saarbrücken. Sie ist mehrfach ausgezeichnete Preisträgerin: Im Februar 2009 gewann sie den ersten Preis mit Auszeichnung beim internationalen Klavierwettbewerb "Madeleine de Valmalète" in Paris, sowie den "Prix Beethoven" für die beste Interpretation einer Beethoven-Sonate. Im März 2009 erhielt sie das Bayreuth-Stipendium des Richard-Wagner-Verbandes. Den Abschluss des Klassik-Konzertes bildet die Sinfonie Nr. 4 c-moll von Franz Schubert. Schubert, damals 19-jährig, gab dieser durchaus positiv gestimmten Sinfonie selbst den Namen "Die Tragische" wegen einer Reihe aufwühlender Sequenzen in allen Teilen des viersätzigen Werkes. redDie musikalische Leitung des Abends hat KSO-Dirigent Volker Christ. Karten gibt es im Vorverkauf, Tel. (06816) 93 670, in der Touristinformation, Poststraße, sowie im Kulturamt/Stadthalle.