Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:37 Uhr

Stadtgarten
Keine Klötzchen, sondern Klötze!

FOTO: SZ / Robby Lorenz

Die Studie „Saaraltarm 4.0“ fiel professionell aus, keine Frage. Das Unbehagen, aus dem stillen Stadtgarten könnte eine Eventfläche werden, war unbegründet. Aber erklärbar: Was dieses Miteinander von Natur, Wasser und Festung ausmacht, kann man gut verwunschen nennen. Lauschig. Das ist so, weil die einzelnen Bereiche eben nicht (wie kritisiert wurde) in einem logischen Bezug zueinander stehen. Genau das kam aber in der Studie nicht zur Sprache. Das, was einem zu Herzen geht. Zum Glück ändert ein Spielplatz an diesem verwunschenen Charakter gar nichts. Der Platz aber rechtfertigt sich nur, wenn am Ende wirklich Familien in vielen anderen Kommunen sagen: Da gehen wir hin. Diese wertvolle Fläche verlangt nach echter Attraktivität, die einer Kreisstadt angemessen ist. Also: Klotzen! Wozu auch gehört: gute Sicht- und Wegeanbindung durch den Park an Wasser und Festung. Und die Verpflegung. Ob der Food-Truck („mobile Gastronomie“) sich eignet, auch das will geprüft sein.