| 00:00 Uhr

Kein Schulstandort einzügig

Kreis Saarlouis. 754 neue Gemeinschaftsschüler und 750 neue Gymnasiasten wird es im kommenden Schuljahr im Kreis geben. Insgesamt gibt es damit wieder etwas mehr Fünftklässler. Zum Teil gibt es deutliche Verschiebungen bei den einzelnen Schulen. Nicole Bastong

Die gute Nachricht vorweg: Es gibt wieder etwas mehr Fünftklässler im Kreis Saarlouis . Zum Stichtag der Anmeldungen, 2. März, wurden 1504 Kinder an den weiterführenden Schulen des Landkreises Saarlouis angemeldet; gegenüber dem Vorjahr mit 1470 Anmeldungen also etwas mehr. Erfahrungsgemäß gebe es insbesondere im Bereich der Gemeinschaftsschulen noch Nachmeldungen, merkt der Kreis dazu an. Die 34 Anmeldungen mehr können zum einen auf einen geburtenstärkeren Jahrgang zurückgeführt werden; es könnte aber auch bedeuten, dass weniger Kinder Schulen außerhalb des Kreises besuchen. Eine genaue Analyse, wie viele Schüler zum Beispiel nach Merzig oder Völklingen gehen, und wie viele aus Nachbarkreisen einpendeln, liegt noch nicht vor.

Vier Klassen mehr



Für das kommende Schuljahr gibt es an den 13 Gemeinschaftsschulen im Landkreis insgesamt 754 Anmeldungen in 34 Klassen. Für das laufende Schuljahr waren es 759 Anmeldungen in 33 Klassen. An den sechs Gymnasien im Landkreis liegen für das Schuljahr 2015/16 insgesamt 750 Anmeldungen in 30 Klassen vor. Im Vorjahr waren es 711 Anmeldungen in 27 Klassen.

Anmeldezahlen schwanken

Deutliche Verschiebungen gab es im Vergleich zum Vorjahr bei einzelnen Schulen: Hatte das Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten im Vorjahr noch mit 159 (in sechs Klassen) die meisten Anmeldungen überhaupt, kam es nun auf nur 100 (in vier Klassen). Spitzenreiter ist im kommenden Schuljahr das Max-Planck-Gymnasium Saarlouis mit 162 Anmeldungen (in sechs Klassen), 30 mehr als im Vorjahr. Deutlichen Zuwachs verzeichnet auch das Robert-Schuman-Gymnasium Saarlouis mit 115 Fünftklässlern (in fünf Klassen), zuvor waren es 90. Und auch das Geschwister-Scholl-Gymnasium Lebach steigerte sich deutlich von 78 Anmeldungen auf 138 (in fünf Klassen).

Wanderungen erkennbar

Das Johannes-Kepler-Gymnasium Lebach dagegen hat nun 89 Fünftklässler (in vier Klassen), im Vorjahr waren es 108 (in vier Klassen). Bei einem hohen Anmeldestand bleibt das Albert-Schweitzer-Gymnasium Dillingen mit 146 Schülern (in sechs Klassen), im Vorjahr waren es 144 (in fünf Klassen).

Ganztagsschule ist beliebt

Bei den Gemeinschaftsschulen ist die echte Ganztagsschule Sophie-Scholl-Schule in Dillingen mit 106 Anmeldungen weit vorne. Die Johannes-Gutenberg-Schule in Schwalbach bleibt ebenfalls mit 103 Anmeldungen auf einem hohen Stand. Durch die Zusammenlegung der Standorte Marie-Curie-Schule Bous und Bisttalschule Wadgassen kommen beide zusammen auf 53 Anmeldungen; im Vorjahr waren es in Bous nur elf und in Wadgassen 60. An den meisten der Gemeinschaftsschulen bewegten sich die Anmeldezahlen etwa im selben Bereich wie im Vorjahr. Eine leichte Verschiebung ergab sich auch an den beiden Saarlouiser Standorten: War die Schule In den Fliesen im Vorjahr mit 21 Kindern nur noch einzügig, hat sie im kommenden Schuljahr wieder zwei Klassen mit 40 Kindern. Dafür muss die Martin-Luther-King-Schule weniger Anmeldungen hinnehmen; sie bleibt aber zweizügig.

Französisch knapp vorne



Die zukünftigen Fünftklässler haben folgende Eingangssprachen gewählt: Die allermeisten (676) beginnen mit Französisch, dicht gefolgt jedoch von Englisch (664). 62 Fünftklässler beginnen mit Latein als erster Fremdsprache. Französisch Bilingual wählten nur 21 Schüler, Englisch Bilingual 39.