1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

KBBZ Saarlouis sammelt für Flüchtlinge in Moria

Berufsschüler helfen : KBBZ Saarlouis sammelt für Flüchtlinge im Elend von Moria

Sie kramten daheim, suchten, fanden, kauften dazu: Zahlreiche Schülerinnen und Schüler des KBBZ Saarlouis hellen das Elend der Flüchtlinge in Moria ein bisschen auf.

Nach dem zerstörerischen Brand im September 2020 folgten im Oktober noch verheerende Regenfälle, so dass die Menschen im völlig überfüllten Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos alles verloren haben. Nicht nur diese Katastrophen bringen viel Leid, auch der momentane Winter verschärft diese unerträgliche Situation zusätzlich. Darauf wurde das Kaufmännische Berufsbildungszentrum (KBBZ) Saarlouis, eine „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ aufmerksam. Schülerinnen und Schüler beschlossen, eine große Hilfsgütersammelaktion des Landesjugendwerkes der AWO Saarland zu unterstützen, das gemeinsam mit der Organisation GAIN Germany (Global Aid Network) Spenden für die Menschen sammelt, die von den Folgen des Brandes des Flüchtlingslagers direkt betroffen sind. Mehrere Lkw voll mit Hilfsgütern werden auf dem Land- oder dem Seeweg nach Griechenland gebracht, so dass die Spenden direkt dort ankommen, wo sie am nötigsten gebraucht werden, erklärten die KBBZ-Schüler.

Das Landesjugendwerk sammelte Kleidung, Spielzeug, medizinischen Bedarf, Schlafsäcke, Decken, Hygieneartikel, Schulsachen. „Wir als Schule wollten mit den Sachen helfen, die jeder von uns zu Hause hat: Schulsachen und Hygieneartikel.“, sagt Janine Dierking, Mitorganisatorin am KBBZ. „Wenn jeder etwas gibt, so können wir etwas Großes erreichen. Ist es nicht ein schöner Gedanke, auch als einzelner Schüler mithelfen zu können? Gerade in der Vorweihnachtszeit drehen sich unsere Gedanken um Geschenke, schicke Klamotten oder die neueste Playstation. Die Jugendlichen in Moria haben da ganz andere Sorgen.“, erklärte die Religionslehrerin.

Anstelle des Weihnachtsmarktes für einen guten Zweck, der coronabedingt ausfallen musste, sammelten nahezu alle Schüler und Schülerinnen des KBBZ für die Menschen in Moria. So schaute jeder in seinen Schränken nach und zauberte viele vergessene Schätze zu Tage: angefangen bei Kugelschreibern oder Duschgels. Zusätzlich wurde dazugekauft, so dass das KBBZ 22 große Kisten packen konnte.

Neben der Schüler- und Lehrerschaft, beteiligten sich die Ausbildungsbetriebe der Berufsschüler rege an der Sammelaktion.

Die Hilfsgüter wurden sortiert und konnten so an das Landesjugendwerk übergeben werden. Des Weiteren wurden die Einnahmen des Kuchenverkaufs der Oberstufen aus dem letzten Abschlussjahrgang sowie Firmenspenden in Höhe von insgesamt 1100 Euro für den guten Zweck gespendet. So kamen 500 Euro dem Landesjugendwerk zugute, wovon warme Schlafsäcke gekauft werden. Mit den restlichen 600 Euro wird der Förderverein Ehrensache unterstützt, der jungen Menschen mit Behinderung Therapie-Einheiten finanziert, die sich diese besondere Form der Krankengymnastik auf dem Pferd nicht leisten können.