Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:15 Uhr

Käfer vor Schrottpresse gerettet

Der Schlagersänger Mischael Plateau von den Barmherzigen Plateausohlen rettete das Kultauto vor dem sicheren Tod in der Schrottpresse. Foto: Heike Theobald
Der Schlagersänger Mischael Plateau von den Barmherzigen Plateausohlen rettete das Kultauto vor dem sicheren Tod in der Schrottpresse. Foto: Heike Theobald
Saarlouis. Mischael Plateau von den Barmherzigen Plateausohlen ist frisch verliebt. Seine Eroberung, eine rüstige helle Blondine, wird am 14. Mai 41 Jahre alt, fünf Jahre älter als der Schlagersänger. Deutsches KulturgutDas macht ihm allerdings gar nichts aus, er nennt sie liebevoll "deutsches Kulturgut", was der Eroberung wiederum schmeichelt Von SZ-Mitarbeiterin Heike Theobald

Saarlouis. Mischael Plateau von den Barmherzigen Plateausohlen ist frisch verliebt. Seine Eroberung, eine rüstige helle Blondine, wird am 14. Mai 41 Jahre alt, fünf Jahre älter als der Schlagersänger. Deutsches KulturgutDas macht ihm allerdings gar nichts aus, er nennt sie liebevoll "deutsches Kulturgut", was der Eroberung wiederum schmeichelt. Die Rede ist natürlich nicht von einer Frau, sondern von einem VW-Käfer, der eigentlich zur Abwrackprämie dienen sollte, aber Mischael rettete das Kultauto vor dem grausamen Tod durch die Schrottpresse. "Unsere Mission ist die Liebe, unser Lebenselixier ist die Zärtlichkeit, unsere Kleidung ist wie aus einem Land vor unserer Zeit" - mit dieser Lebenseinstellung reisen die Barmherzigen Plateausohlen seit mehr als zehn Jahren nun durch die Lande, lassen die Schlagerwelt aus den 60ern und 70ern aufleben, verbreiten Liebe und gute Laune. Und wer ein solch großes Herz hat, kann natürlich keinen Käfer sterben sehen. Zumindest ließ die Hiobsbotschaft, die Mischael aus dem Internet erfuhr, ihn nicht in Ruhe. "Ich bin mir sicher, der Käfer hat mich gesucht", sagte der 36-Jährige. Nach einer schlaflosen Nacht startete er eine Rettungsaktion, fuhr nach Saarlouis und überzeugte den Vorbesitzer, ihm das Kultauto zu überlassen. "Für 2500 Euro habe ich nun eine 41 Jahre alte Geschichte bekommen", sagte der Schlagersänger. Ein echtes Schnäppchen habe er gemacht, denn nicht nur, dass der Käfer ihn an sein erstes Auto erinnert, Mischael glaubt, ein wahres Kulturgut gerettet zu haben.Solides MarkenproduktZugegeben, 41 Jahre gehen auch an einem soliden deutschen Markenprodukt nicht spurlos vorüber, aber das Auto hat nichts, was sich nicht durch eine intensive Kosmetik- und Wellnessbehandlung wieder hinbekommen lässt. "Zuerst wird er auf Hochglanz poliert, und ob er neue Farbe braucht, wird sich dann zeigen", sagte Mischael. Die Hutablage hat der Schlagersänger bereits neu bezogen. Außerdem müssen kleinere Reparaturen gemacht werden. Aber alles in allem läuft der Käfer richtig rund. Natürlich weiß der Schlagersänger auch schon, wie der Käfer heißen soll, schließlich wird er als Bandmobil ein Mitglied der Plateausohlen werden. Und da es eine barmherzige Aktion des Frontmannes war, der die beiden zusammen brachte, soll das Auto "Barmherziges Bandmobil" heißen.

Der Schlagersänger Mischael Plateau von den Barmherzigen Plateausohlen rettete das Kultauto vor dem sicheren Tod in der Schrottpresse. Foto: Heike Theobald
Der Schlagersänger Mischael Plateau von den Barmherzigen Plateausohlen rettete das Kultauto vor dem sicheren Tod in der Schrottpresse. Foto: Heike Theobald