| 20:50 Uhr

Junge Pianisten
Junge Virtuosen spielen für Unicef

Saarlouis. Neun der besten Nachwuchspianisten der Welt spielen zusammen mit dem symphonischen Blasorchester der Bundespolizei München in Fraulautern ein Benefizkonzert für Unicef. Die Leitung hat Jos Zegers. Von Jutta Stamm

Es ist das erste Mal, dass eine Masterclass von Wolfram Schmitt-Leonardy ein Konzert mit einem Orchester bestreitet. Am Gründonnerstag, 29. März, gastieren neun junge Ausnahme-Pianisten zusammen mit dem symphonischen Blasorchester der Bundespolizei München in Fraulautern. Gespielt wird ab 19 Uhr im Vereinshaus.


Einige der hochbegabten Pianisten waren bereits in Saarlouis und machten Furore mit Solovorträgen: Joshua Mhoon aus Chicago, Maria Linares aus Valencia, Ziemowit Switalski aus Kattowitz, Lissy Hermelink aus Stuttgart, Kaan Baysal aus Istanbul und Jiwon Jung aus Süd-Korea. Rhys Concessao (GB), Shuheng Zhang (USA) und Qden Blaauw (Süd-Afrika) sind neu dabei. Alle sind „Musikalische Botschafter“ der Lang Lang International Music Foundation und Mitglieder der „Allianz Junior Music Camps“ in München, Barcelona, Wien und Warschau. Während diese neun Klaviervirtuosen deutschlandweit, etwa in Berlin, Mannheim und Riegelsberg, in Konzerten selbst ausgewählte Stücke vortragen, spielen sie in Saarlouis „quasi im fliegenden Wechsel“, wie es heißt, die einzelnen Sätze aus drei berühmten Klavierkonzerten: dem in a-Moll von Edvard Grieg sowie dem in F-Dur von George Gershwin und dessen weltberühmte Rhapsody in Blue.

Das Konzept verspricht jede Menge Spannung, da sich die Pianisten im richtigen Moment ablösen müssen, um gemeinsam das jeweilige Werk als Gesamtkunstwerk entstehen zu lassen.

Die Musik aller drei Konzerte ist mitreißend und unterhaltsam zugleich, da sie Elemente der Klassik und Elemente des Jazz miteinander vereint. Wie schon in der Rhapsodie in Blue findet gleichermaßen im Klavierkonzert eine Synthese beider Stilrichtungen statt, wie sie in der Musikgeschichte einmalig ist. Strawinski soll es für ein Meisterwerk gehalten haben.

Auch auf die Interpretation der Rhapsodie in Blue darf man gespannt sein, denn Gershwin galt als manischer Tempotreiber mit irrwitzigen virtuosen Fähigkeiten, so dass die jungen Stars ihr ganzes Können in die Waagschale werfen können.



Edvard Grieg selbst sah sich als Anhänger der deutschen Romantik. Er rang allerdings nicht wie Schumann um Formprinzipien, sondern konzipierte eher eine rhapsodisch angelegte „Fantasie für Klavier und Orchester“. Sein Klavierkonzert a-Moll op.16 ist das einzige vollendete. Bei der Komposition ließ er sich von Schumanns a-Moll-Klavierkonzert und dem norwegischen Springtanz Halling inspirieren, dessen Rhythmus im ersten und dritten Satz hörbar wird. Wolfram Schmitt-Leonardy, Leiter des „Forums junger Solisten“, arbeitet mit seinen Studenten über zehn Tage sowohl in Berlin als auch in seiner Heimatstadt Saarlouis und bereitet sie für den großen Auftritt mit dem Orchester der Bundespolizei München vor.

Die Pianisten im Alter zwischen 14 und 17 Jahren wurden aus mehr als 500 Bewerbern weltweit von der Lang Lang International Music Foundation und von Schmitt-Leonardy als die besten Nachwuchspianisten der Welt ausgewählt. In einem aufwendigen Casting mussten sie sich gegen harte internationale Konkurrenz behaupten.

Inzwischen sind sie Preisträger internationaler Klavierwettbewerbe und konzertieren in so bedeutenden Sälen wie der Berliner Philharmonie, der Carnegie Hall New York, der Wigmore Hall London, der Stuttgarter Liederhalle und dem Wiener Musikverein. Jeder hat bereits mit dem weltbekannten chinesischen Pianisten Lang Lang auf der Bühne gestanden.

Seit 2013 werden sie in Meisterklassen von Wolfram Schmitt-Leonardy, dem international renommierten Konzertpianisten und Professor für Klavier in Mannheim und Paris, seit neuestem für 2018/19 auch an der Klavierakademie in Brescia (Italien), persönlich intensiv betreut, und Schmitt-Leonardy lässt die Musikliebhaber seiner Heimatstadt seit Jahren an ihrem Erfolg teilhaben.

Karten für das Konzert kosten 15 Euro, ermäßigt zehn Euro. Sie sind erhältlich bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.ticket-regional.de