Junge Musiker mit großem Erfolg

Junge Musiker mit großem Erfolg

Die vier Nachwuchsmusiker sind zwischen 15 und 17 Jahre alt und kommen alle aus dem Kreis Saarlouis. Beim Bundesfinale von Jugend musiziert konnten sie mit ihrem musikalischen Talent überzeugen.

Julia Folz aus Lebach.
Lisa Saterdag aus Wallerfangen.

Auch in diesem Jahr konnten sich aufgrund der herausragenden musikalischen Leistungen vier junge Nachwuchsmusiker aus dem Kreis Saarlouis für das Bundesfinale von Jugend musiziert qualifizieren. Vom 5. bis zum 12. Juni waren Ziele der Solisten und Ensembles die Städte Braunschweig und Wolfenbüttel. Mit mehr als 120 Konkurrenten in einem der größten Wettbewerbe ging die 15 Jahre alte Julia Folz aus Lebach im Fach Klavier an den Start. Die Schülerin der Klassenstufe neun am Geschwister-Scholl-Gymnasium war, wie sie erzählt, nicht aufgeregt. Sie war bereits zum dritten Mal dabei, kennt das sehr hohe Niveau, auf dem beim Bundeswettbewerb gespielt wird. "Schade war nur, dass wir, weil wir so viele Teilnehmer waren, anschließend kein Beratungsgespräch hatten. Das hat mir in den beiden Jahren zuvor sehr gut gefallen", sagt die Schülerin. Die vielen Teilnehmer dagegen habe sie kaum wahrgenommen, "es war eigentlich so, wie sonst auch. Man kommt zu seinem Vorspiel und hört anschließend noch bei anderen zu".

Mit einem dritten Bundespreis und vielen Eindrücken ist die junge Pianistin nach Lebach zurückgekehrt, will sich auch nach diesem Erfolg nicht auf eine spätere berufliche Laufbahn in der Musik festlegen. "Es gibt so viele Dinge, die mich interessieren. Da steht sicher die Musik an erster Stelle. Neben Klavier habe ich jetzt auch eine Ausbildung an der Kirchenorgel begonnen, spiele in einer Band und singe im Chor. Ich gehe aber auch gerne Laufen", erzählt Julia.

Ein Leben ganz für die Musik, dafür hat sich die 17-jährige Lisa Saterdag aus Wallerfangen entschieden. Aktuell wartet sie auf ihr Ergebnis der Aufnahmeprüfung zur Jungstudierenden an der Musikhochschule in Saarbrücken. Mit dem zweiten Bundespreis konnte sie am Klavier ihren bislang größten Erfolg auf Bundesebene feiern. Auch sie hatte 85 Konkurrenten, "die haben alle auf einem sehr hohen Niveau gespielt und ich konnte auch vom Zuhören sehr viel lernen", erzählt sie.

Das Gespräch mit der Jury ist ihr in guter Erinnerung, war der Tenor doch, dass sie auf dem richtigen Weg sei. "Das Saarland ist sehr klein, da ist es schön, mit so vielen Gleichgesinnten zusammen zu sein", sagt sie. Schon jetzt nimmt sie Unterricht an der Musikhochschule, schwärmt von der ganz besonderen Stimmung, die dort aufgrund der Schwingungen herrscht. Lisa will im kommenden Jahr trotz Abiturstress, sie besucht die elfte Klasse am Robert-Schuman-Gymnasium in Saarlouis , noch einmal an Jugend musiziert teilnehmen. Insgesamt konnte sich Lisa übrigens schon fünf Mal beim Bundeswettbewerb über Preise freuen, neben dem Klavier hat sie sich auch der Violine verschrieben.

Während Lisa und Julia als Solisten bei Jugend musiziert unterwegs waren, traten Sophie Kockler aus Dillingen und Philipp Schneider aus Wadgassen als Duo im Bereich der Holzbläser an. Für die beiden 17-jährigen Gymnasiasten war es der erste gemeinsame Auftritt bei einem Wettbewerb, Sophie feierte mit ihrer Klarinette in diesem Jahr sogar Premiere bei Jugend musiziert. "Philipp hat mich bei einem Orchesterseminar kennengelernt und einfach gefragt, ob wir zusammen spielen wollen", sagt sie. Nachdem jeder seine Stimme gelernt hatte, ging es ans gemeinsame Proben. Seit zehn Jahren spielt Philipp mittlerweile Querflöte, liebt den weichen Klang an seinem Instrument und hat schon erfolgreich an Wettbewerben teilgenommen. Beide waren nach ihrem 20-minütigen Vortag nicht ganz glücklich.

"Uns ist an einer Stelle, die sonst besonders gut geht, eine kleine Panne passiert", sagt Sophie, doch Eltern und Jury waren begeistert von der Leistung. Und der zweite Bundespreis zeigt, dass hier zwei weitere große musikalische Talente im Kreis Saarlouis beheimatet sind. Während Sophie nach dem Abitur Orchestermusik studieren will, möchte Philipp seinen Wunsch, Lehrer zu werden, mit seinem musikalischen Talent verknüpfen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung