1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Jason Klees, Lebach, und Stella Rauber, Saarlouis, bei "The Voice Kids"

Gesangstalente aus dem Kreis Saarlouis : Mit einem Stups auf die große TV-Bühne

Mit Jason Klees aus Lebach und Stella Rauber aus Saarlouis stellen zwei Gesangstalente aus dem Kreis bei „The Voice Kids“ ihr Können unter Beweis.

„Anscheinend waren alle ziemlich stolz“, meint Jason Klees etwas zurückhaltend. Der 15-jährige Gymnasiast aus Lebach hat gerade beim TV-Format „The Voice Kids“ nicht nur die gesamte Jury, sondern auch seine Begleitung aus der Fassung gebracht. Thore Schölermann, Moderator der Sendung, reicht Jasons Unterstützern nach dessen Auftritt Taschentücher. Die werden auch gebraucht. Denn der Lebacher hat mit seiner tiefen Stimme den Song „Bruises“ von Lewis Capaldi vorgetragen – was alle Juroren zum Buzzern bringt und Jasons Freunde zu Tränen rührt.

Stella Rauber Foto: Martin Rauber

Bei der ersten Runde, der sogenannten Blind Audition, sitzen die Juroren mit dem Rücken entgegen der Sänger, können diese also nur anhand ihrer Stimmen bewerten und nach dem Auftritt in ihr Team lotsen.

„Bei den Blind Auditions in Berlin bekommt man einen Vocal-Coach zugeordnet, mit dem man zwei Tage den Song einübt“, erzählt das Nachwuchstalent. „Wie lange ich auf der Bühne gestanden habe, kann ich aber nicht sagen. Da habe ich die Zeit vergessen.“ Verständlich. Noch nie hat Jason vor einem so großen Publikum gesungen. Die Aufzeichnungen haben im Dezember 2019 stattgefunden – ungehindert von der nun aktuellen Corona-Krise. „In der Grundschule habe ich die erste Bühnenerfahrung gesammelt, und bei Schulveranstaltungen habe ich mal mit der Band-AG bei Info-Abenden gesungen oder vor den Ferien auf einer kleinen Bühne ein Pausenkonzert gegeben.“

Aber das ist nicht vergleichbar mit einer Fernseh-Show: „Bei den Blind Auditions habe ich mir ziemlich viel Druck gemacht. Die Coaches meinten zwar, ich wäre relaxed gewesen – aber das war nur äußerlich. Innerlich war ich sehr aufgeregt.“

Ähnlich ist es der 15-jährigen Stella Rauber aus Saarlouis ergangen: „Es war ziemlich aufregend, auf der Bühne zu stehen.“ Stella besucht das Robert-Schuman-Gymnasium und hat sich dort für den Musikzweig entschieden – das könnte sich bei „The Voice Kids“ auszahlen. „Bei Schulveranstaltungen habe ich schon im Theater am Ring Soli gesungen. Aber das war etwas ganz anderes.“ Die Saarlouiserin überzeugt am Sonntag mit „Hopelessly devoted to you“ aus dem Film „Grease“.

Beide Schüler hatten einen kleinen Anstoß gebraucht, um sich für die achte Staffel der Kinderausgabe von „The Voice of Germany“ zu bewerben: Bei Jason geht die Bewerbung auf die Kappe seiner Gesangslehrerin von der Musikschule Stage Music School. Sie hatte ihn darauf angesprochen, „ob wir es nicht machen sollen. Das war ziemlich spontan“.

Auch Stella hatte einen Stups in die richtige Richtung gebraucht: „Ich habe die Folgen immer mit meinem Papa geschaut. Irgendwann hat er dann gesagt, dass ich da doch auch mal mitmachen könnte. Meine Schwester und Schulkameradinnen haben mich dann sehr unterstützt.“

Die Voraussetzungen beider Nachwuchstalente sind durchaus unterschiedlich. Jason singt sein halbes Leben – Stella singt „so richtig erst seit drei Jahren“. Die Jugendliche sagt aber, dass „es ein riesiger Traum von mir war“. Und der geht nun in Erfüllung.

Jason erzählt von seinen Anfängen ganz nüchtern: „Zum Singen bin ich mit sechs oder sieben Jahren gekommen. Es hat einfach Spaß gemacht.“ Diesen Spaß an der Musik hat er sich bewahrt. „Nach dem Stimmbruch hatte ich dann die tiefe Stimme.“ Und die kommt bei den Juroren richtig gut an.

Im Gegensatz zu Jason bevorzugt Stella bestimmte Musik-Genres: „Besonders gerne singe ich Musicals und Disney-Songs, Jazz und klassische Lieder.“ Jason möchte sich nicht auf ein Genre festnageln lassen. „Ich grenze meinen Musikgeschmack nicht ein. Wenn mir ein Lied gefällt, gefällt es mir.“

Pläne für die nächste Zeit hat Jason viele: „Ich spiele leider kein Instrument. Aber ich plane, Klavierstunden zu nehmen und ein paar Liedtexte zu schreiben.“ Da ist die Schülerin vom RSG schon einen Schritt weiter: Seit fünf Jahren spielt Stella Trompete.

Das Coronavirus könnte beiden in den nächsten Wochen viel Zeit zum Proben verschaffen. Jason musste wegen einer Schulfahrt nach Südtirol (wir berichteten) in den letzten Wochen in Quarantäne. Neben vielen Schulaufgaben bleibt aber auch ein bisschen Zeit zum Singen: „Wegen ‚The Voice Kids’ probe ich sowieso mehr. Mindestens eineinhalb Stunden täglich. Ich probiere neue Lieder aus und schaue, was ich covern kann.“ Solche eigene Interpretationen bekannter Hits lädt Jason dann in den Sozialen Medien hoch.

Ähnlich sieht es bei Stella aus. Sie trainiert mit neuem Equipment zu Hause. „Vor kurzem habe ich von meinem Papa ein neues Mikro bekommen“, freut sich die 15-Jährige.

Beide Gesangstalente erzählen, dass sie bei den Aufzeichnungen viele neue Freunde gefunden haben. Auch Jason und Stella haben Kontakt und unterstützen sich gegenseitig. In einer Show, in der es nur einen Sieger geben wird, ein gutes Zeichen.

Wie es mit den beiden weitergeht, erfahren die Zuschauer am Sonntag, 29. März, ab 20.15 Uhr bei Sat 1. Dass aber beide eine Runde weiter sind, darf gesagt sein.

Auch die Aufzeichnungen der zweiten Runde haben schon Anfang des Jahres stattgefunden. „Die werden dann in der nächsten und übernächsten Woche ausgestrahlt“, freuen sich beide. Ob sie diese meistern, dürfen Stella und Jason noch nicht verraten. Wer weiß – vielleicht gibt es schon bald zwei musikalische Nachwuchs-Stars aus dem Landkreis Saarlouis.