| 20:45 Uhr

Feuerwehr-Übung
Gefährliche Lage zügig entschärft

Bei der Jahreshauptübung der Feuerwehr Saarlouis wurde angenommen, dass im Landratsamt ein Feuer ausgebrochen ist.
Bei der Jahreshauptübung der Feuerwehr Saarlouis wurde angenommen, dass im Landratsamt ein Feuer ausgebrochen ist. FOTO: Ruppenthal
Saarlouis. Bei ihrer Jahreshauptübung rückte die Feuerwehr Saarlouis zu einem bedrohlichen Brand im Landratsamt aus.

„Hilfe – das Landratsamt brennt!“ – Die Feuerwehr Saarlouis hatte sich für die Jahreshauptübung eine ganz besondere Herausforderung ausgesucht. Es ist ein Werktag, als gegen 9.30 Uhr Rauch im Erweiterungsbau bemerkt wird. Feueralarm für die Löschbezirke Innenstadt und Lisdorf: „ Brand 4 – unklare Rauchentwicklung, Menschen im Gebäude“ lautet die bedrohliche Alarmmeldung.


Im Landratsamt läuft zu diesem Zeitpunkt der Verwaltungsbetrieb auf Hochtouren. Im großen Sitzungssaal findet eine Schulungsveranstaltung statt, zudem eine Führung im Bunker. Schon wenige Minuten nach dem Alarm treffen die ersten Einsatzfahrzeuge ein. Die Feuerwehrkräfte stellen fest, dass es im Verbindungsflur einer Teeküche zwischen Haupt- und Erweiterungsbau brennt. Zu allem Überfluss sind Rauchschutztüren wegen Bauarbeiten offen und unterkeilt. Der Rauch kann sich also schnell und weitläufig ausbreiten.

Die Evakuierung des großen Sitzungssaales ist in den Schatzgarten möglich. Einsatzleiter Jörg Schmitt, Löschbezirksführer Innenstadt, teilt bei der Jahreshauptübung die Einsatzstelle in zwei Abschnitte auf und lässt unverzüglich die Löschbezirke Ost und West sowie den Einsatzleitwagen 1 nachalarmieren.



In beiden Einsatzabschnitten laufen alle Sofort-Maßnahmen zur Menschenrettung an. Parallel dazu startet die Brandbekämpfung. Dabei versuchen die Einsatzkräfte der Löschbezirke Innenstadt und West – sie sind für den Einsatzabschnitt I zuständig – über die große Eingangstreppe ins Gebäudeinnere zu kommen. Zeitgleich läuft die Menschenrettung über den Hubsteiger auf Hochtouren.

Im Hauptgebäude sind Landrat Patrik Lauer und weitere Bedienstete auf den Balkon geflüchtet. In dichtem Rauch machen sie auf sich aufmerksam und rufen um Hilfe. Über den Hubsteiger können sie in Sicherheit gebracht werden. Im hinteren Teil des Gebäudekomplexes, dem Erweiterungsbau, verläuft die Menschenrettung durchs Treppenhaus auch nach Plan. Für die Brandbekämpfung durchs Treppenhaus zeichnen die Löschbezirke Lisdorf und Ost verantwortlich.

Vor den Augen von Oberbürgermeister Peter Demmer und Kreisbrandinspekteur Bernd Paul sowie zahlreicher Zuschauer und Feuerwehrleute aus den Nachbarwehren werden nach und nach alle Aufgabenstellungen abgearbeitet. Nach knapp einer halben Stunde sind alle Übungsziele erreicht.

Die Menschenrettung im ersten, zweiten und dritten Obergeschoss ist erfolgreich abgeschlossen. Dabei leistete der große Hubsteiger wieder einmal wertvolle Dienste. Die Versorgung der Verletzten hat das DRK Saarlouis übernommen. Auch die Brandbekämpfung ist erfolgreich beendet. Der Brandherd in der Teeküche ist abgeschirmt und die benachbarten Bereiche sind belüftet, andere Gebäudeteile vor Feuer und Rauch gesichert.

Die Erkenntnis aus der Übung: Alle vier Löschbezirke haben problemlos zusammengearbeitet.

(rup)