| 20:54 Uhr

interkulturell
Interkulturelles Projekt bringt uns Afrika näher

Saarlouis. Der Ortsverein Saarlouis der Arbeiterwohlfahrt bietet in Kooperation mit der Sarlouiser Kinderbeauftragten im Kinder-, Jugend- und Familienhaus, Lisdorfer Straße 16a, ein neues Musikprojekt an. Ziele dieses durch die „Aktion Mensch“ geförderten Projektes sind das gemeinsame Trommeln und das Kennenlernen der fremden Kultur Afrikas. Die Leitung hat der bekannte Musiker und Sänger Dédé Mazietele Vavi, der schon lange in Deutschland lebt.

Der Ortsverein Saarlouis der Arbeiterwohlfahrt bietet in Kooperation mit der Sarlouiser Kinderbeauftragten im Kinder-, Jugend- und Familienhaus, Lisdorfer Straße 16a, ein neues Musikprojekt an. Ziele dieses durch die „Aktion Mensch“ geförderten Projektes sind das gemeinsame Trommeln und das Kennenlernen der fremden Kultur Afrikas. Die Leitung hat der bekannte Musiker und Sänger Dédé Mazietele Vavi, der schon lange in Deutschland lebt.


Dede entführt in einen anderen Kontinent und gibt Impulse, die eine ungeahnte Kreativität bei allen Teilnehmern freisetzen. Mit Rhythmus und Musik im Herzen wird ein positives Miteinander an sieben Samstags-Terminen und einem großen Abschlussfest gefeiert. Neben dem aktiven Tun beim Trommeln wird es auch viel zu erfahren geben über die Kultur, Land und Leute Afrikas. Es wird auch landestypisch gekocht oder gebacken und miteinander gegessen. Die Freude an Musik, Tanz und Gesang steht in dem generationenübergreifenden Projekt ab zwölf Jahre an erster Stelle. 

Die Termine sind samstags zu familienfreundlichen Zeiten von 15 bis 18 Uhr und zwar am 20. Januar, 3. und 24. Februar, 10. und 24. März, sowie 7. und 21. April. Das große Abschlussfest ist am 5. Mai statt. Musikinstrumente sind vorhanden, eigene Instrumente können gerne mitgebracht werden.



Die Teilnahme ist dank der finanziellen Unterstützung von AWO und Aktion Mensch kostenfrei. Anmeldungen sind bei der AWO, Telefon (0 68 31) 1 27 28 30 oder im Kinder-, Jugend- und Familienhaus möglich. Anmeldung ist aber nicht zwingend erforderlich