1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Inklusionschaukel aus Saarlouis bald auch in Berlin

Inklusion : Musikvideo zur Saarlouiser Rolli-Schaukel für Berlin

Die Idee einer Schaukel für Rollstuhlfahrer entwickelte Peter Haffner aus Saarlouis, und seit dem ersten Exemplar in Saarlouis findet sie Freunde auch anderswo. Jetzt auch in Berlin, dafür wird ein Musikvideo produziert.

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin,“ - dieser Schlachtgesang aus dem Fußballpokal ist nun auch für den Saarlouiser Verein „Pro Inklusionsschaukel“ Realität geworden. Der kleine Funke der Idee von Peter Haffner aus Fraulautern, für behinderte Kinder Rollstuhlschaukeln zu installieren, ist längst über die Landesgrenzen des Saarlandes hinaus gesprungen.

So kommt am 15. August zu den Rollstuhlschaukeln, Inklusionsschaukeln oder den Integrationsschaukeln, wie sie auch genannt werden, in Saarlouis, Dillingen am Noswendeler See, am Saarbrücker Staden, am Bostalsee und in Eppelborn eine neue am FEZ Berlin, dem größten gemeinnützigen Freizeitzentrum in Europa, hinzu. Eine weitere wird im Berliner Tiergarten folgen.

Nicht zuletzt der Fußball hat diesen Funkenflug befeuert. Beim Pokalspiel des 1.FCS begeisterten sich auch Fans des Karlsruher Sportklubs für die Idee, und über die Fanclubszene stießen die „Eisernen“ vom Bundesliga-Aufsteiger FC Union Berlin hinzu. Und diese machten ihrem Namen alle Ehre und trugen ganz wesentlich mit dazu bei, dass dank der Unterstützung der Berliner Fan-Organisation „Eisern trotz(t) Handicap“ jetzt in Saarlouis und Dillingen ein professionelles Musikvideo zu der Thematik gedreht werden konnte.

Auch Gesundheitsministerin Monika Bachmann steuerte aus Totomitteln 2000 Euro bei, und viele andere Helfer und Unterstützer waren an der Realisierung am vergangenen Wochenende beteiligt. Kameramann Julian Müller von „Promotion Pictures“ aus Heusweiler setzte am Samstag am Taffingsweiher in Picard, in der Saarlouiser Altstadt am „Lavazza“ und im Dillinger Stadtpark gekonnt den Inklusions-Song des Nalbachers Dirk Michael Urnau alias Dirk Michael Mütze ins bewegte Bild um. Lied und Video zeigen die Ausgrenzung und Einsamkeit eines Mädchens im Rollstuhl durch seine Behinderung auf.

Drehtermin zum neuen Inklusions-Video der Aktion Pro Rollstuhlschaukel in der Saarlouiser Altstadt: Sänger und Komponist Dirk Michael Urnau. Foto: Ruppenthal

Als Akteure fungierten die 18-jährige Rollstuhlfahrerin Celine Schmitt aus Beaumarais sowie Joelina und Noah Urnau. Mit von der Partie waren auch die Rollifahrer des BSK Saarland um Uwe Wagner, die die Aktionen des Vereins „Pro Inklusionsschaukel“ schon häufiger ideell und finanziell unterstützt haben. Natürlich war auch der Sänger und Autor Dirk Michael Urnau mit seiner Gitarre vor Ort, viele andere trugen unmittelbar beim Dreh oder bereits im Vorfeld zum Erfolg dieser Aktion bei. Maskenbildnerin Dorothea Baltes sorgte für das passende Outfit.

Der eigentliche Song mit dem Titel „Gemeinsam Eisern“ ist bereits fertig, wurde in einem Berliner Tonstudio gemastert und soll bei der Präsentation der Berliner Rollstuhlschaukel im FEZ offiziell vorgestellt werden. Das Cover stammt von dem saarländischen Künstler Mike Hieronymus. Das fertige Video wird zudem untertitelt. Mitglieder des Bundes der Gehörlosen übernehmen die Simultan-Übersetzung. Der deutschen Fassung des Liedes sollen zudem noch eine englische und eine polnische Version folgen —- polnisch, weil die Schaukeln für den Saarlouiser Verein in Polen gebaut werden.

Der nächste Höhepunkt nach Berlin lässt nicht lange auf sich warten. Am 28. August soll dann die nächste Rollstuhlschaukel, dieses Mal in Wallerfangen, offiziell eingeweiht werden. Die Deutsche Fußball Liga, aber auch zahlreiche einheimische Unternehmen haben mit ihren Spenden wesentlich zum Gelingen dazu beigetragen.

„Ohne unseren vielen kleinen und großen Unterstützer aus der Wirtschaft, aus Politik, Kultur, Sport und Verwaltung hätten wir dies alles nicht erreichen können,“ betont Peter Haffner, der Vorsitzende von „Pro Inklusionsschaukel“ und verweist im gleichen Atemzug auch auf seine vielen engagierten Mitstreiter.