In Saarlouis kann man bald die Wand hochgehen

In Saarlouis kann man bald die Wand hochgehen

Wenn alles nach Plan läuft, finden im November deutsche Meisterschaften im Klettern in Saarlouis statt. Gestern war der Spatenstich für das neue Kletterzentrum, das für zwei Millionen Euro gebaut wird.

Saarlouis erhält eine neue Kletterhalle. Am Dienstagnachmittag erfolgte der Spatenstich zum Rocklands Kletterzentrum in den Fliesen. Geschäftsführer Jochen Kraushaar (30) machte nicht viel Worte, sondern ließ den bunten Bildern vom fertigen Bauwerk an der Stellwand gleich Taten folgen und verteilte die Spaten.

Die beiden Macher Jochen Kraushaar und Achim Persch haben klare Vorstellungen von dem neuen Kletterzentrum, das internationalen Anforderungen genügen soll. Ihr Unternehmen betreibt bereits seit 2010 in St. Wendel erfolgreich ein Kletterzentrum, baute seinerzeit dafür das alte Hallenbad um.

40 Meter lang, 20 Meter breit und an der höchsten Stelle 16 Meter hoch soll das neue Kletterzentrum auch internationalen Wettbewerbsanforderungen und auch den Wünschen anspruchsvoller Kletter-Fans genügen. Dazu kommen zwei sogenannte Boulderbereiche, Kletterwände in Absprunghöhe über Mattenzonen, wie sie vor allem bei den jungen Kletterern angesagt sind. Im Außenbereich soll die neue, markante Kletterhalle zwischen Tanzsporthalle und SSV-Sportplatz an der Westfront eine Speed-Kletterwand erhalten. Da sind zwei identische, steile Parcours, die Wettbewerbe im Zweikampfmodus ermöglichen. Auch ein Campusboard ist geplant, ein kletterspezifisches Trainingszentrum. Mitten im ersten Stock befindet sich das Bistro, das einen freien Blick in alle Hallenbereiche ermöglicht.

Beim Spatenstich, von links: Horst Flesch, Carsten Quirin, Herbert Fontaine, Peter Demmer, Marion Jost, Achim Persch, Jochen Kraushaar, Roland Henz, Guenter Melchior und Thomas Jacob.

Zwei Millionen Euro investiert Rocklands in das neue Kletterzentrum, in dem auch spezielle Programme und Kurse für Kinder und Jugendliche, aber auch Senioren angeboten werden. Eine Klubmitgliedschaft ist dazu nicht notwendig, allerdings muss die notwendige Sicherheitstechnik beherrscht werden. Bereits Mitte November soll die neue Kletterhalle mit einer deutschen Meisterschaft offiziell in Betrieb gehen.