In der Weihnachtsbäckerei

Dass sich aus dem Kurs „Mama lernt Deutsch“ mal der Interkulturellen Frauentreff entwickeln könnte, war nicht abzusehen. Nun gib es ihn schon seit zwei Jahren, und vor Weihnachten wird natürlich auch gebacken.

Anna Golovina hat ganz schön Mühe, den Teig durch den Fleischwolf zu bekommen. Doch sie gibt nicht auf, alle freuen sich doch schon auf das Spritzgebäck, eine der vielen süßen Versuchungen, die einfach zur Adventszeit gehören. "Wir waren damals in Sibirien froh, wenn unsere Mama überhaupt Zutaten hatte, um ein Brot zu backen. Kekse aus Butter, Eiern und Zucker, so etwas gab es bei uns nicht", erinnert sie sich. "Ein Höhepunkt war eine Art Streuselkuchen, den hat sie manchmal gebacken", ergänzt die 1946 geborene Deutsch-Russin.

Erinnerungen an die heimischen Weihnachtsfeiern mit den zahlreichen Geschwistern. Seit elf Jahren lebt Golovina mit ihrem Mann im Saarland, zunächst in Bous, jetzt in Saarlouis . Waren ihre Besuche beim Interkulturellen Frauentreff anfangs sehr sporadisch, so kommt sie mittlerweile regelmäßig zu den Treffen.

Zum ersten Mal am vergangenen Donnerstag mit dabei ist Anna Michalska. Sie kommt aus Polen, ist noch nicht lange in Saarlouis , hat eine Einladung bekommen, "und ich habe diese Einladung sehr gerne angenommen", sagt sie. Sie probiert gerade die Nussmakronen, die noch warm sind. "Bei uns gibt es vor allem Kekse und Rouladen mit Mohn oder Zimt, das gehört einfach zu Weihnachten", erzählt sie den übrigen Frauen, die in der Küche werkeln. Allen voran Nicole Braun aus Saarlouis , die seit fünf Monaten beim Frauentreff keinen Termin mehr auslässt. "Ich finde die verschiedenen Themen spannend, aber vor allem genieße ich das Zusammensein, das macht am meisten Spaß", sagt sie.

Begonnen hat es mit dem Interkulturellen Frauentreff vor gut zwei Jahren, erzählt Marle Dräger-Ottenbreit. Sie ist Leiterin der Katholischen Familienbildungsstätte in Saarlouis , wo der Frauentreff an diesem Morgen zu Gast ist. Mit im Boot beim Treff unter dem Motto "Bunt tut gut" ist auch der Caritasverband, vertreten durch Stefania Facca sowie der Landkreis Saarlouis mit der Kinderbeauftragten Corinna Bast.

"Entstanden ist die Idee eines regelmäßigen Treffs bei unserem Kurs ‚Mama lernt Deutsch'. Wir wollen den Austausch unter den Frauen fördern, wollen, dass sie Kontakt bekommen und rausgehen", sagt Facca.

Am Donnerstag hatten Frauen aus unterschiedlichen Nationen beim Zubereiten und natürlich auch beim Probieren der Plätzchen sehr viel Spaß.