Im Sommer kühl, im Winter warm

Vor allem im Sommer staut sich in vielen Häusern die Hitze unter dem Dach. Die Experten der Verbraucherzentrale beraten dazu kompetent – gerne auch bei den Kunden zu Hause.

Die Anforderungen an eine Dachdämmung sind sehr vielseitig. Im Winter soll sie die Wärme im Haus belassen, um Heizkosten zu sparen. Im Sommer soll sie die Hitze von außen nicht nach innen durchlassen. Um schädlichen Tauwasserausfall im Dachaufbau zu vermeiden, muss die Konstruktion zudem dicht sein.

Eine Menge Anforderungen, zu der noch eine ganz praktische dazu kommt, sagt Reinhard Schneeweiß, Architekt und Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes: "Ist das Dachgeschoss bewohnt, sollen die Sanierungsarbeiten möglichst von außen erfolgen, so dass man während der Arbeiten nicht ausziehen muss." Vor diesem Hintergrund bieten viele Handwerker eine Aufsparrendämmung aus Erdölprodukten an. Diese hat aber nur eine geringe Wärmespeicherfähigkeit und kann das sommerliche Aufheizen nicht zusätzlich dämpfen. Die Dämmwirkung kann sich nur einstellen, wenn gesichert ist, dass die Dämmung nicht hinterlüftet wird.

Schon kleine Fehlstellen können einen erheblichen konvektiven Tauwasserausfall bewirken. Bei dampfdiffussions-hemmenden Aufbauten muss man auch die Konstruktion vor Dampfdiffusion schützen, um eine Schädigung von Holz und Dämmung durch Tauwasserausfall zu vermeiden. Dies ist bei der Planung zu berücksichtigen und handwerklich nur mit großem Aufwand umzusetzen. Es gibt also eventuell bessere Lösungen. "Diese sind bei jedem Haus allerdings anders", weiß Schneeweiß zu berichten. Hier helfen die Energieberater der Verbraucherzentrale weiter. Diese Beratung sollte unbedingt stattfinden, bevor man sich ein Angebot vom Handwerker machen lässt. Und deswegen kommen die Energieberater der Verbraucherzentrale nach entsprechender Erstinformation auch gerne zu den Verbrauchern nach Hause.

Ausführliche Informationen zur Dachdämmung , Luftdichtigkeit sowie zu allen Fragen des Energiesparens erhält man in einem persönlichen Beratungsgespräch bei den Energieberatern der Verbraucherzentrale des Saarlandes. Im Landkreis Saarlouis finden die Beratungen in Zusammenarbeit mit dem Energieeffizienznetzwerk Saarlouis statt.

Anmeldung für eine persönliche Beratung in Dillingen, Verbraucherberatungsstelle, Merziger Straße 46, Telefonnummer (0 68 31) 97 65 65; Bous, Rathaus, Telefon (0 68 34) 8 31 15; Ensdorf, Rathaus, Telefon (0 68 31) 50 41 57; Rehlingen-Siersburg, Rathaus, Telefon (0 68 35) 50 84 08; Saarlouis , Haus Koch, Grünebaumstraße, Zimmer 16, Telefon (0 68 31) 44 30; Überherrn, Rathaus, Telefon (0 68 36) 90 91 10; Wallerfangen, Felsbergstraße 2, Haus der Generationen, Telefonnummer (0 68 31) 68 09 81.