Wippen mit Wirkung: Spende Physiotherapie am Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Saarlouis nutzt medizinische Forschung und Entwicklung aus der Raumfahrt. Wippen für die GesundheitWippen mit Wirkung: Spender zahlen Vibrations-Trainingsgerät Foto: "4661".

Wippen mit Wirkung: Spende Physiotherapie am Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Saarlouis nutzt medizinische Forschung und Entwicklung aus der Raumfahrt. Wippen für die GesundheitWippen mit Wirkung: Spender zahlen Vibrations-Trainingsgerät Foto: "4661".

Saarlouis. Dank einer Spende des Freundes- und Fördervereins der Klinik, von Chefärzten des Hauses sowie einer Restfinanzierung durch die Klinik hat die St.-Elisabeth-Klinik Saarlouis ein Vibrations-Trainingsgerät für die Abteilung Physiotherapie im Wert von 8200 Euro anschaffen können

Saarlouis. Dank einer Spende des Freundes- und Fördervereins der Klinik, von Chefärzten des Hauses sowie einer Restfinanzierung durch die Klinik hat die St.-Elisabeth-Klinik Saarlouis ein Vibrations-Trainingsgerät für die Abteilung Physiotherapie im Wert von 8200 Euro anschaffen können. Ursprünglich in der Medizin für die Raumfahrt entwickelt, sollte ein Vibrations-Muskeltraining den bemannten Flug zum Mars möglich machen, indem es Nebenwirkungen der Schwerelosigkeit wie Muskel- und Knochenabbau oder Gleichgewichtsstörungen mindert. Doch auch bei Patienten und Sportlern unterstützt die so genannte Ganzkörpervibration die Wirkung der Physiotherapie: etwa bei sturzgefährdeten älteren Menschen oder Menschen mit schwacher Muskelleistung (Parkinsonpatienten), bei Arthrose, Osteoporose und geringer Ausdauer. Beim Vibrationstraining stehen die Patienten auf einer vibrierenden Platte und müssen ausgleichende Bewegungen machen, um ihre Ausgangshaltung beizubehalten. Zukünftig können Patienten nach operativen Eingriffen sofort mit diesem Training beginnen. Patienten, die durch eine Erkrankung mit einer Störung ihres Bewegungssystems rechnen müssen, haben die Möglichkeit zur Milderung schon vorhandener Einschränkungen. red