Ehrungen: IG Metall ehrte ihre Mitglieder in Roden

Ehrungen : IG Metall ehrte ihre Mitglieder in Roden

25, 40, 50, 60 und sogar 70 Jahre Mitgliedschaft in der Gewerkschaft IG Metall können einige Saarländer vorweisen.

Satte 35 720 Jahre Mitgliedschaft in der IG-Metall waren am vorigen Freitagabend Grund für die Ehrung langjähriger Gewerkschafter. Insgesamt 960 Personen konnten auf eine Zugehörigkeit von über 25 Jahren, 40, 50, 60 und sogar 70 Jahren in der Gewerkschaft zurückblicken. Für die Feier hatte die IG-Metall-Geschäftsstelle Völklingen – zu deren Bezirk auch Püttlingen und Heusweiler gehören – die Kulturhalle Roden herrichten lassen. Die Werkskapelle der Dillinger Hütte unterhielt die rund 500 Gäste ebenso wie später der Max-Voices-Chor des Max-Planck-Gymnasiums Saarlouis. Als einer der Höhepunkte stand Stimmungskanone Schorsch Seitz auf dem Programm.

Die Bevollmächtigten der Geschäftsstelle Völklingen, Guido Lesch und Robert Hiry, bezogen klare Positionen zur Bedeutung der Gewerkschaften. Deren Arbeit sei wichtig, unter anderen für die Zukunft der Stahl- und Autoindustrie. Aber auch das Thema Rente erfordere den Einsatz der Arbeitnehmer, sollen die Bezüge im Alter ausreichen.

„Jeder Einzelne ist Teil unseres Erfolges“, sagte Hiry. Lesch richtete sich an die Geehrten: „Ihr habt das Feuer der Gewerkschaftsbewegung stets am Brennen gehalten, wenn es darum geht, die Interessen der arbeitenden Menschen zu vertreten.“

312 IG-Metaller sind seit 25 Jahren Mitglied, 504 seit 40 Jahren, 91 seit 50 und 50 seit 60 Jahren. Auf 70 Jahre Mitgliedschaft bringen es drei: Gerhard Degen, 94, und Werner Schug, 91, kamen persönlich. Beide traten kurz nach Rückkehr aus der Gefangenschaft in den 1945 gegründeten Industrieverband Metall ein. Der ging 1961 in die IG Metall über. Die Geschäftsstelle Völklingen hatte damals 5970 Mitglieder, heute sind es 28 506.

Aus Gutenthahl im Hunsrück stammt Gerhard Degen. „Mit vier Jahren kam ich ins Saarland. 1960 habe ich mir ein Haus in Völklingen angeschafft. Am 1. Februar 1947 bin ich eingetreten.“ Das war zur Zeit der französischen Verwaltung im Saargebiet. Sein Arbeitsplatz war „immer Saarstahl, bis zur Stahlkrise 1978“, sagte Degen.

Die Bevollmächtigten der IG-Metall-Geschäftsstelle, Guido Lesch (links) und Robert Hiry (rechts), gratulierten Gerhard Degen (2. von links) und Werner Schug (2. von rechts), die schon 70 Jahre der Gewerkschaft angehören. Foto: Johannes A. Bodwing

Werner Schug kommt aus Altforweiler. Er war zunächst Dreher in Saarlouis, später 21 Jahre im französischen Bergbau. „Am 1. März 1947 bin ich in die Gewerkschaft“, sagte Schug. „Das war damals eine Einheitsgewerkschaft. Am Anfang war ich gar nicht so begeistert, wieder eine Nummer zu bekommen. Ich hatte ja lange genug eine Gefangenennummer.“ An die Armut nach dem Krieg erinnerte sich Schug und an den Wiederaufbau, bis die Zeiten deutlich besser wurden: „Als 1969 das erste Auto vom Band lief, war ich bei Ford.“