"Ich gratuliere meiner Orgel"

Saarlouis. Innenministerin Monika Bachmann hat am Freitag dem Förderverein "Klingende Kirche" in Lisdorf zum 25. Geburtstag der Orgel und 25 Jahren ehrenamtlicher Organisation von Musik auf dieser Orgel gratuliert

Saarlouis. Innenministerin Monika Bachmann hat am Freitag dem Förderverein "Klingende Kirche" in Lisdorf zum 25. Geburtstag der Orgel und 25 Jahren ehrenamtlicher Organisation von Musik auf dieser Orgel gratuliert. Eine "intakte Pfarrgemeinde und eine intakte Dorfgemeinschaft" hätten den Bau der Orgel in einem Orgelbauförderverein und die weithin anerkannte Nutzung des Instruments ermöglicht, sagte Bachmann in der Lisdorfer Kirche. Sie dankte ausdrücklich dem "unermüdlichen Impulsgeber Manfred Boßmann", der den Förderverein leitet. Die Orgel und ihre Freunde seien zu einem "musikalischen Botschafter des Saarlandes" geworden.Der Förderverein vernetzt die Orgel mit Pfarrgemeinde, örtlichen Vereinen, der Stadt und Sponsoren aus der Wirtschaft. Die Liste derer, denen der Vorsitzende Manfred Boßmann dankte, war entsprechend lang.

"Klingende Kirche" und die vielen Partner können auf eine 25-Jahres-Bilanz schauen, die weit über das hinausgeht, was sie erwarten konnten. Vor 25 Jahren wurde die Orgel des international tätigen Orgelbauers Mayer aus Heusweiler als dessen 268. Instrument geweiht. Das Instrument mit 2992 Pfeifen, um dessen genaue Ausstattung Fachleute intensiv rangen, vor allem Werner Glesner und Professor Paul Schneider, erwies sich rasch als Universal-Genie, geeignet für Konzerte vieler Stilrichtungen.

Zur Finanzierung wurde 1982 ein Förderverein gegründet. Mit 22 Mitgliedern begann er, 200 wurden es bald.

Aus diesem Verein ging die "Klingende Kirche" hervor, die offiziell 1993 gegründet wurde, mit heute rund 330 Mitgliedern.

Seit 1987 organisierten die beiden ineinander übergegangenen Orgel-Vereine 157 Konzerte, begrüßten dabei Ensembles wie die Regensburger Domspatzen, den Tölzer Knabenchor, den Gewandhauschor Leipzig. 91 Komponisten aus 21 Ländern bewarben sich in bisher sechs weltweit ausgeschriebenen Orgelkompositionswettbewerben; acht Mal trafen sich prominente Meister mit Profis bei Orgelakademien; Open-Air-Konzerte lockten Tausende, und mit der Stadt zusammen wurde ein Kirchenmusikpreis geschaffen.

Das ging nur, wie Boßmann betonte, weil die Kirche den Raum öffnete und Oberbürgermeister und Kulturamt "verlässliche Partner sind". Was OB Roland Henz gleich zurückgab: Das gelte auch für die Klingende Kirche, "es macht Spaß, mit Ihnen etwas zu bewegen." Spitzenleistungen mit Bodenhaftung: Kantor Armin Lamar, künstlerischer Leiter der "Klingenden Kirche", sagte statt langer Ansprache bloß: "Ich möchte meiner Orgel jetzt zum Geburtstag gratulieren." we

Meinung

Ehrenamt und Spitzenleistung

Von SZ-RedakteurJohannes Werres

Näher betrachtet, bringt keine Kultursparte in Saarlouis regelmäßig mehr internationale Spitzenkräfte in die Stadt als der Förderverein "Klingende Kirche". Ausgerechnet in der sehr weltlichen Stadt Saarlouis kristallisiert sich eine Orgel-Szene. Nach Lisdorf sammeln Bürger auch in St. Ludwig und in Fraulautern für ein neues Instrument. Ein faszinierender Vorgang: Eine intakte Lisdorfer Gemeinschaft sammelt für eine sehr gute Orgel. Und danach vernetzt ein Förderverein das Instrument und seinen Ort mit der internationalen Fachwelt, dem Publikum, Sponsoren, der Stadt und der Stadtverwaltung. Die Stadt erkannte die Chance. Ein von Bürgern, Stadt und Kirche geschaffenes neues Markenzeichen für Saarlouis entstand.

Die Mayer-Orgel in Lisdorf wurde vor 25 Jahren geweiht. Foto: FVKK

Ehrenamt, Bürgersinn und Spitzenleistungen: Das geht zusammen. Man kann es an der Lisdorfer Orgel und ihren Freunden studieren.