Hornets machen Appetit auf mehr

Saarlouis. Ein Sieg und eine Niederlage zum Saisonstart, noch dazu gegen den Vizemeister der abgelaufenen Saison - damit könnten die Baseballer der Saarlouis Hornets eigentlich mehr als zufrieden sein

Saarlouis. Ein Sieg und eine Niederlage zum Saisonstart, noch dazu gegen den Vizemeister der abgelaufenen Saison - damit könnten die Baseballer der Saarlouis Hornets eigentlich mehr als zufrieden sein. Dass sie es nach diesem "Split", einem 2:3 und 5:3 vor 300 Zuschauern auf der Anlage "In den Fliesen" gegen die Mannheim Tornados, nur bedingt sind, zeigt die Ansprüche des neu formierten Teams um Trainer Leo Vivona. "Wenn man uns vorher gesagt hätte, dass wir gegen den deutschen Vizemeister einen Split schaffen, hätten wir das mit Kusshand angenommen. Aber wenn man den Spielverlauf betrachtet, hätten wir auch beide gewinnen können", meinte der sportliche Leiter der Hornets, Christian Teusch. Denn Spiel eins blieb über die gesamte Spielzeit hinweg offen. Saarlouis ging durch Christian Teusch gleich im ersten Durchgang ("Inning") in Führung. Neuzugang Kenneth Camp erhöhte im fünften Durchgang auf 2:0, doch Mannheim glich postwendend aus und ging im siebten Inning sogar in Führung. Der Saarlouiser Werfer Ales Keprta ließ im Anschluss keine Punkte der Gäste mehr zu. Die Hornets versuchten in der Offensive alles, um dem Spiel noch eine Wende zu geben, doch gegen den Mannheimer Werfer René Franke wollten insgesamt nur drei Treffer gelingen, die nicht in Punkte umgemünzt werden konnten. "Da haben wir ein, zwei Möglichkeiten liegen lassen. Mit etwas mehr Glück hätten wir da noch die Wende schaffen können", sagte Hornets-Pressesprecher Holger Engels.Anders in Spiel zwei. Wieder gelang den Hornets ein guter Start, als Christian Teusch und Eddie Martinez für eine 2:0-Führung sorgten. Im zweiten Durchgang gelang den Gästen der Anschluss, aber davon ließen sich die Saarlouiser nicht beirren. Im vierten Durchgang dann die Vorentscheidung: Neuzugang Whitney Pierce punktete auf einen Schlag von Martin Matlacki. Als dann die Mannheimer Abwehr einen Schlag von Alexander Bach nicht kontrollieren konnte, schafften Matlacki und Johannes Stockhausen sogar das 5:1. Der für den angeschlagenen Camp eingewechselte Patrick Carlson ließ im Anschluss kaum noch Chancen für die Gäste zu. Lediglich im siebten Inning konnte Mannheim noch verkürzen. Der dritte Punkt im letzten Inning ging im Jubel der Fans unter, da gleichzeitig Martin Matlacki für das dritte Aus der Gäste und damit den Sieg der Hornets sorgte."Wir haben im zweiten Spiel unsere Chancen besser genutzt, die wir in Spiel eins noch vergeben hatten", erklärt Trainer Leo Vivona die Steigerung in der zweiten Partie. "Aber ich mache den Jungs keinen Vorwurf: Wir haben auch in Spiel eins nichts falsch gemacht." Doch dieses Ergebnis macht bei den Hornets Appetit auf mehr: "Wir haben in der Vorbereitung gegen Neuenburg, Köln und Dortmund gewonnen und nur gegen Mainz verloren. Da haben wir schon gedacht, dass wir gar nicht so schlecht aufgestellt sind", meinte Christian Teusch. "Für mich ist dieses Ergebnis keine große Überraschung", sagte Leo Vivona sogar. "Wir haben ein gutes Team. Und ich denke, die Fans werden vor allem von der Einstellung her eine andere Mannschaft hier sehen als noch in der vergangenen Saison." Der insgesamt gelungene Saisonstart soll da nur ein erster Vorgeschmack gewesen sein.

AUF EINEN BLICKAm Osterwochenende gibt es in Saarlouis für die Fans Baseball satt. Die Hornets empfangen am Ostersamstag die Buchbinder Legionäre Regensburg, den aktuellen deutschen Meister. Am Ostermontag kommen dann die Gauting Indians aus München auf die Anlage "In den Fliesen". Beide Partien beginnen um 12 Uhr. spr