| 19:16 Uhr

Heimatkundler präsentieren neue Ausgabe von „Unsere Heimat“

Juli 1945: Kommandoübergabe der US-Armee an die französischen Truppen in Saarlouis. Foto: Unsere Heimat/Fotosammlung Karl HANS
Juli 1945: Kommandoübergabe der US-Armee an die französischen Truppen in Saarlouis. Foto: Unsere Heimat/Fotosammlung Karl HANS FOTO: Unsere Heimat/Fotosammlung Karl HANS
Kreis Saarlouis. Historische Grenzsteine, die Kommandoübergabe in Saarlouis und vieles mehr sind Themen in Heft 3/2015 „Unsere Heimat“. Herausgeber ist die Vereinigung für Heimatkunde im Landkreis Saarlouis. Das Heft ist ab sofort erhältlich. Erhard Grein

Die Vereinigung für Heimatkunde im Landkreis Saarlouis hat das Heft 3/2015 "Unsere Heimat " vorgelegt. Das Titelbild ist ein besonderer Blickfang: Französische Besatzungstruppen lösen im Juli 1945 in der heutigen Graf-Werder-Kaserne in Saarlouis die US-Truppen ab. In schweren Kämpfen im Bereich des Westwalls hatten die amerikanischen Truppen Saarlouis eingenommen. Die Kommandoübergabe an die französische Truppe leitete für das Saarland eine neue Zeit ein. Am 14. Juli 1945 erhielt Saarlouis , seit 1936 Saarlautern genannt, seinen alten Namen wieder zurück.

Arnold Hector (Felsberg) erzählt die Geschichte des US-Militärarztes Warren Andrew Plowman in seinem Beitrag "Über die Schlachtfelder Westeuropas nach Saarlautern und bis Bremen". Der Arzt versorgte 1945 verwundete Soldaten in den massiven Kellergewölben der Kaserne VI in Saarlouis . Seine Briefe veröffentlichte seine Ehefrau 1983 in Buchform. Sie bieten, ergänzt durch Fotos, wertvolle zeitgeschichtliche Dokumente für unsere Heimat . Am Morgen des 28. November 1944 überschritten Teile der 95. US-Division, zu der auch Plowmans Sanitätsbataillon gehörte, die deutsch-französische Grenze. Sie nahmen Leidingen als ersten deutschen Ort ein. 33 Jahre nach Kriegsende besuchte Dr. Plowman mit seiner Gattin den Landkreis wieder.

Thomas Gergen (Saarwellingen) würdigt den Rodener Heimatdichter Johannes Müller-Roden, der vor 70 Jahren als Soldat gefallen ist. Seine noch unveröffentlichten Erzählungen "Strom der Liebe" und "Strom des Blutes" werden abgedruckt.

Maria und Thomas Besse (Riegelsberg) haben die historischen Grenzsteine zwischen dem Nalbacher Tal und der Reichsherrschaft Hüttersdorf von 1766 gründlich erforscht. Ihr Beitrag enthält Karten- und Bildmaterial. Franz-Josef Schäfer (Bensheim) bespricht die Anthologie "Stimmen aus dem Saarstaat", in der zehn Autoren das erste Nachkriegsjahrzehnt spiegeln.

"Unsere Heimat " ist zum Preis von vier Euro in den Buchhandlungen Pieper und Bock und Seip, bei der Vereinigung für Heimatkunde (Landratsamt) und bei Schreibwaren Theobald in Siersburg erhältlich.