1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Heiligabend-Aktion von Kleeblatt im kreis Saarlouis fällt aus Corona

Weihnachten für Bedürftige : Heiligabend-Aktion in Saarlouis muss dieses Jahr ausfallen

Traurige Absage für 150 Bedürftige und Einsame an Weihnachten: Die Heiligabend-Aktion vom Verein Kleeblatt im Vereinshaus Fraulautern fällt Corona zum Opfer.

Seit Jahren steht sie fest im Kalender, vor allem derer im Kreis Saarlouis, denen es nicht so gut geht oder die sich an Weihnachten einsam fühlen: Die Heiligabend-Aktion, die der Verein KleeBlatt-Saar mit dem Projekt „Miteinander für Andere“ immer am 24. Dezember mit viel Herzblut auf die Beine gestellt hat. „Dieses Jahr wird Weihnachten anders“, gibt Organisatorin Barbara Mohr nun bekannt. „Wir werden in diesem Jahr aus gegebenem Corona-Anlass nicht wie gewohnt den Heilig Abend mit unseren Gästen feiern können.“ Die endgültige Entscheidung gegen die Veranstaltungen sei nach langer Überlegung in der vergangenen Woche gefallen.

Seit 2014 veranstaltet die Organisatorin Mohr im Verein KleeBlatt-Saar mit großem Zuspruch und vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern einen Heilig Abend für die Menschen, die einsam, hilfebedürftig oder obdachlos sind. In den vergangenen Jahren kamen dabei im Schnitt 150 Gäste aus dem ganzen Kreis Saarlouis im Vereinshaus zusammen, um von rund 60 Helfern bewirtet und beschenkt zu werden; es gab ein festliches Essen, Unterhaltungsprogramm und kleine Geschenke sowie Kleiderspenden. Mit KVS-Bussen wurde ein kostenloser Fahrdienst angeboten. Unterstützt wurde die Aktion unter anderem von regionalen Unternehmen und dem Landkreis Saarlouis. Schirmherr war jedes Jahr ein anderer Bürgermeister aus dem Kreis Saarlouis.

„In diesem Jahr ist alles anders“, bedauert Mohr. „Die Lage ist angespannt und schweren Herzens haben wir eine Entscheidung getroffen. Wir bedauern sehr, dass wir durch die vorgegebenen Einschränkungen und die Hygieneregeln nicht in der Lage sind, unsere Gäste in diesem Jahr im Vereinshaus Fraulautern begrüßen zu können, um mit ihnen zum siebten Mal gemeinsam Weihnachten zu feiern.“

Leicht sei die Abwägung nicht gefallen, erklärt Mohr: „Wir sorgen uns nicht nur um die Gesundheit unserer Gäste, sondern auch um das gesundheitliche Wohl unserer zahlreichen Helferinnen und Helfer und unserer Sponsoren.“

Mohr verbindet die Absage jedoch mit einem Appell: „Wir hoffen für alle Menschen, die sich auf den gemeinsamen Heilig Abend in Fraulautern gefreut haben, dass sie in diesem Jahr ein eigenes Ritual finden, diesen Heiligabend gut zu verbringen. Weihnachten ist auch die Zeit des Wünschens. Formulieren wir alle unsere Wünsche für den Heilig Abend 2021, damit alles wieder so gut wird, wie es war.“