| 21:06 Uhr

Chorgesang jenseits der Tradition
HardChor will den Betriebshof rocken

Der HardChor Saarlouis tritt am kommenden Samstag im NBS auf.
Der HardChor Saarlouis tritt am kommenden Samstag im NBS auf. FOTO: MGV Lisdorf/Harald Weiler / Harald Weiler
Saarlouis. Chormusik mit modernem Gesang – das ist der Anspruch des etwas anderen Ensembles. red

Fünf Jahre nach seiner Gründung veranstaltet der HardChor der Chorgemeinschaft 1859 am Samstag, 13. Oktober, ab 19 Uhr in der Halle des neuen Betriebshofes Saarlouis (NBS) in der Zeppelinstraße sein erstes großes Konzert. Seit der Gründung war und ist es Ziel des HardChores, den Chorgesang für Sänger und Zuhörer wieder attraktiv zu machen. „Das Chorleben in der traditionellen Form ist nicht überlebensfähig, und so versucht der HardChor dem Chorgesang mit modernem Gesang ein neues Gesicht zu geben“, beschreibt sich das Ensemble.


Insbesondere Lieder aus dem Bereich Rock und Pop, aber auch deutsche Schlager zählen zum Repertoire der 22 Sänger.

Songs der Beatles, Stones Metallica, Simon and Garfunkel, um einige zu nennen, werden ebenso aufgeführt wie Werke von Udo Jürgens oder Peter Maffay. Neben zahlreichen Auftritten bei befreundeten Vereinen war der Auftritt des Chores zur Eröffnung der Emmes 2017 auf der Bühne des SR ein Highlight des noch jungen Ensembles.



Begleitet werden die Sänger von einem Gitarristen und der Konzertpianistin Natalya Chepelyuk, die auch die Chorleitung inne hat. Ein Teil ihres Repertoires wird am 13. Oktober im NBS zu hören sein.

Passend zu dem Ziel des HardChores ist auch die Wahl des Veranstaltungsortes: alternativ zu konventionellen Plätzen.

Unter dem Motto „Rock im Hof“ kann man sich davon überzeugen, dass Chorgesang nicht nur in Konzertsälen möglich ist.