Geschichten und Gedichte bilden Vielfalt des Moselfränkischen ab

Geschichten und Gedichte bilden Vielfalt des Moselfränkischen ab

Um die Spielarten der hiesigen Mundart zu sammeln, hat Manfred Spoo zu einem Projekt aufgerufen. Das Ergebnis ist ein Buch mit 252 Seiten, das eine bunte Mischung an Texten von neuen und erfahrenen Autoren vereint.

Der Saarlouiser Autor und Journalist Manfred Spoo hat im Herbst vergangenen Jahres das neue Mundartprojekt "So schwäddse mir" in die Wege geleitet. Ausgangsgedanke war, dass Mundart die eigentliche Muttersprache ist, die erste Sprache, die ein Mensch hört und lernt, und die Sprache, in der sich die Identität, die Einzigartigkeit und die Zusammengehörigkeit der Bewohner einer Region widerspiegeln. Ziel war es, die Breite des Mundart-Schaffens im Landkreis zu erfassen und in einem Buch zum 200. Geburtstag des Landkreises Saarlouis zu veröffentlichen.

Alle aus dem Landkreis Saarlouis Stammenden oder dort Lebenden waren eingeladen, eigene Gedichte und Geschichten in ihren jeweiligen, moselfränkischen Dialekten einzusenden. Bei der Themenwahl waren keine Grenzen gesetzt. Tatsächlich rollte eine wahre Flut von Einsendungen auf den Schreibtisch des Herausgebers. Mehr als 400 Manuskriptseiten wurden eingereicht, im Mittelpunkt der Texte stehen meist sehr persönliche Erlebnisschilderungen aus dem Umfeld der Autoren sowie Gedanken über das menschliche Miteinander.

31 Autorinnen und Autoren haben sich mit Geschichten und Gedichten beteiligt. Lebendige Schilderungen aus vergangener und gegenwärtiger Arbeitswelt, aus Kultur, Tradition und Brauchtum im Landkreis gehören ebenso zu den Inhalten wie Textbeiträge, die Freud und Leid, Zuneigung und Ablehnung, Heiteres, Humorvolles und Besinnliches oder Kurioses aus dem Dorf- oder Stadtgeschehen beschreiben. "Es hat mir viel Freude gemacht, die Texte zu lesen", sagt Herausgeber Spoo. Und Saarlouis ' Landrat Patrick Lauer betont in seinem Vorwort - teilweise in Mundart -, dass Dialekte für Kultur, Geschichte und Zusammengehörigkeit stehen.

Nun liegt der 252 Seiten starke, fadengebundene Festeinband vor. Er enthält Geschichten und Gedichte von Menschen, die zum ersten Mal zur Feder gegriffen haben, und viele Beiträge von bekannten und "gestandenen" Autoren. Herausgekommen ist eine wirklich bunte Mischung und eine breite Palette des aktuellen Mundartschaffens im Landkreis Saarlouis .

Am Donnerstag, 25. Februar, ab 20 Uhr wird das Buch mit einer Mundartlesung von beteiligten Autorinnen und Autoren im großen Sitzungssaal des Landratsamts der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Eintritt ist frei.