1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Gericht weist Klage der Modellflieger in Oberesch ab

Gericht weist Klage der Modellflieger in Oberesch ab

Saarlouis. Selbst die großen Flugzeuge, die in Oberesch starten und landen, passen noch in einen Kleintransporter. Die Größe der Modelle stellt nicht das wesentliche Problem dar, sondern die Auswirkungen des Flugbetriebs auf seltene Vögel. Daran könnte eine weitere Nutzung mit turbinenbetriebenen Modellen scheitern

Saarlouis. Selbst die großen Flugzeuge, die in Oberesch starten und landen, passen noch in einen Kleintransporter. Die Größe der Modelle stellt nicht das wesentliche Problem dar, sondern die Auswirkungen des Flugbetriebs auf seltene Vögel. Daran könnte eine weitere Nutzung mit turbinenbetriebenen Modellen scheitern. 20 Personen umfasse die Modellsportgruppe Rehlingen, stellte ihr Vorsitzender, Lothar Melchior, dem Verwaltungsgericht in einer Verhandlung dar. An den Wochenenden seien um die fünf Mitglieder gleichzeitig auf dem Platz. Deshalb gebe es nur etwa 150 Flüge im Jahr.Doch dieser Modellflug-Platz liegt mitten im 1800 Hektar großen Vogelschutzgebiet "Saar-Nied-Gau". Deshalb gab es nur eine befristete Genehmigung bis April 2011. Nun klagt der Verein auf eine unbefristete. Denn die Suche nach einer Alternative habe keinen Erfolg gebracht.

Warum können Modellflieger und Vögel bei Oberesch nicht gemeinsam den Luftraum nutzen? Bereits jetzt zeigten sich Verdrängungseffekte durch den Flugbetrieb, hieß es vom Umweltministerium vom Sachverständigen Günter Süßmilch.

Besagtes Gebiet bei Oberesch sei eine der wenigen großen offenen Flächen, auf denen sich sensible Arten wie Kornweihe, Goldregenpfeifer und Raubwürger aufhielten. Alles Ungewohnte führe zu Flucht- und Ausweichverhalten. Kritisch werde es, so Süßmilch, wenn Zugvögel dabei gestört würden, ihre Reserven aufzufüllen. Und störend wirke sich nicht allein der Flugbetrieb aus, auch Wanderer und Landwirtschaft. Der leitende Richter, Helmut Sauer, brachte eine mögliche Verlegung der Flugzone in Richtung Südwest ins Gespräch. Doch damit wären wiederum andere Arten betroffen. Nach rund drei Stunden verkündete Sauer, dass die Klage abgewiesen werde. Eine Begründung folge noch. az