Fußball-Kreisliga: SC Roden empfängt VfB Differten zum Spitzenspiel

Fußball-Kreisliga : Gipfeltreffen unter neuen Vorzeichen

Fußball-Kreisligist SC Roden empfängt Verfolger VfB Differten. Der hat zuletzt am Grünen Tisch Boden gutgemacht.

Das Titelrennen in der Fußball-Kreisliga A Saar ist am „Grünen Tisch“ enger geworden. Wenige Tage vor dem Gipfeltreffen zwischen Spitzenreiter SC Roden und Verfolger VfB Differten erhielt Differten nämlich die drei Punkte aus der am 13. März verlorenen Partie gegen den VfB Dillingen II (2:3) zugesprochen. Der Grund: Die Reserve des Oberligisten hatte nicht spielberechtigte Akteure aus dem Kader der ersten Mannschaft eingesetzt.

Damit liegt Differten nun vor dem direkten Aufeinandertreffen an diesem Sonntag um 15 Uhr in Roden nur noch fünf Zähler hinter dem SC. Zudem hat der VfB eine Begegnung weniger absolviert als der Ligaprimus. Neue Vorzeichen also vor dem Gipfeltreffen.

Und obwohl seine Elf zuletzt 13 Mal in Folge gewann, ist Rodens Trainer Thorsten Theobald alles andere als euphorisch: „Wir haben viele Ausfälle und hatten zuletzt zwei Mal Glück, dass wir mit einem blauen Auge davon gekommen sind“, sagt der Übungsleiter, der seinen Vertrag für die kommende Saison übrigens verlängert hat.

 In den beiden letzten Ligaspielen wäre die Siegesserie des Spitzenreiters in der Tat fast gerissen: Beim 3:1-Erfolg gegen den SV Gerlfangen-Fürweiler stand es bis zur 85. Minute 1:1. Eine Woche später erzielte Roden sogar erst in der Nachspielzeit den 2:1-Siegtreffer beim FC Fraulautern-Steinrausch.

Zu den Akteuren, die schmerzlich vermisst werden zählen Torjäger Steven Schank (28 Tore in 16 Einsätzen) und Mittelfeld-Leistungsträger Marcel Poruba (zwölf Treffer). Schank hat Leistenprobleme, Poruba einen Außenbandanriss. „Dass wir trotz der Ausfälle so erfolgreich waren, liegt daran, dass wir einen breiten Kader haben“, sagt Theobald. Diesen verstärken seit der Winterpause auch Wajdl Moumni und Anton Maier. Moumni, der für den VfB Hüttigweiler vor wenigen Jahren noch in der Verbandsliga spielte, kam vom SC Ludwigsthal. Maier, der vergangene Saison noch Rodens Kapitän war, kehrte nach einem halbjährigen Gastspiel bei der DJK Dillingen zum SC zurück.

Mehr von Saarbrücker Zeitung