Fürsorge für die "Ersatz-Oma"

Saarlouis. Die landesweite Veranstaltungsreihe "Dialog der Generationen" der Jungen Union (JU), der Frauen Union (FU) und der Senioren Union (SU) hat am in der Kulturhalle in Saarlouis-Roden begonnen. Erste Ideen wurden bereits auf den Weg gebracht

Saarlouis. Die landesweite Veranstaltungsreihe "Dialog der Generationen" der Jungen Union (JU), der Frauen Union (FU) und der Senioren Union (SU) hat am in der Kulturhalle in Saarlouis-Roden begonnen. Erste Ideen wurden bereits auf den Weg gebracht."Wir müssen uns fragen, welche Dinge beiden Seiten nutzen", sagte der saarländische Sozialminister Andreas Storm (CDU) in seinem Vortrag. Marion Jost, Oberbürgermeisterkandidatin der CDU in Saarlouis, sprach sich derweil etwa für alternative Wohnformen aus: In diesen könnten die jungen Familien und die älteren Menschen zusammenkommen.

Gemeinsam profitieren

"Die Älteren hätten jemanden, der nach ihnen schaut und die Jüngeren bekommen eine 'Ersatz-Oma'", erklärte Jost die Vorteile des gemeinsamen Modells. Armin König, Bürgermeister von Illingen, wies besonders auf die Problematik der Leerstände in den Zentren der Gemeinden hin: "Wir helfen Familien, Bauland zu finden - das wirkt nachhaltig bei der Unterstützung und Ansiedlung junger Familien."

Drei Folgeveranstaltungen sind gegen Ende des Jahres im Rahmen der Veranstaltungsreihe vorgesehen. Sie sollen bestimmte Teilbereiche innerhalb des Themenkomplexes "Demografischer Wandel" vertiefen: Sozialsysteme, kommunale Handlungsmöglichkeiten sowie Bildung und Familie. ssch