1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Führungswechsel bei den selbstständigen Einheiten der Luftbrigade

Luftlandebrigade 1 : Oberstleutnant Schoebel folgt auf Oberst Heisner

Kommandoübergabe bei der Bundeswehr in Saarlouis.

() Bei den selbstständigen Einheiten der Luftlandebrigade 1 „Saarland“ hat es einen neuen Führungswechsel gegeben: Christian Schoebel heißt der Nachfolger von Oberst Aslak Heisner.

Als ehemaliger Angehöriger des Kommandos Spezialkräfte und ehemaliger Kommandeur des Ausbildungsstützpunktes Luftlande und Lufttransport in Altenstadt sind Oberstleutnant Schoebel die Aufgaben seiner neu unterstellten Soldatinnen und Soldaten bereits bekannt.

Ihm unterstehen nun die selbstständigen Einheiten der Saarlandbrigade, zu denen zwei Kompanien der Luftlandepioniere, zwei Kompanien der Luftlandeaufklärer und die Stabs- und Fernmeldekompanie gehören. Sie unterstützen mit ihren Fähigkeiten den Stab der Luftlandebrigade 1, und die beiden Fallschirmjägerregimenter in Zweibrücken und Seedorf.

Der Brigadekommandeur, Oberst Jens Arlt, sagte: „Es ist ohne Zweifel ein besonderer Dienstposten, einmalig sowie unvergleichbar in seiner Aufgabenvielfalt innerhalb der Großverbände des Heeres und der Bundeswehr.“

Oberstleutnant Schoebels Vorgänger, Oberst Heisner, hatte die Brigadeeinheiten seit Dezember 2015 geführt. Im Auslandseinsatz Mali-Minusma war er von Januar bis Oktober 2018 für den Kern des siebten und achten Deutschen Einsatzkontingentes im Rahmen der Vereinten Nationen zuständig.

In seiner Abschlussrede hob Oberst Heisner die Besonderheiten der Luftlandetruppe hervor: „Das Verlassen eines Luftfahrzeuges im automatischen Fallschirmsprung ist eine geistige und körperliche Beanspruchung, die nicht jeder Soldat in den Streitkräften sucht. Diejenigen die das tun, verbindet Vertrauen und das gemeinsame Erlebnis. Es gibt hierbei keine Unterschiede zwischen den einzelnen Dienstgradgruppen.“

Peter Demmer, Oberbürgermeister der Stadt Saarlouis, verabschiedete Oberst Heisner und begrüßte Oberstleutnant Schoebel persönlich. Ihm sei es wichtig, dass Stadt und Brigade bei zivilen und militärischen Anlässen – wie diesem – Seite an Seite stehen und traditionell einen guten Austausch pflegen, erklärte er. „Denn Saarlouis ist stolz auf seine Bundeswehr.“