Freibad Steinrausch hatte Probleme mit Besuchern

Freibadprobleme : Freibad Steinrausch hatte Probleme mit Besuchern

Das Saarlouiser Freibad Sonnenbad im Stadtteil Steinrausch hatte hingegen massive Probleme zu lösen (die SZ berichtete). Beim ersten „negativen Höhepunkt waren für unser Personal viele komplizierte Situationen zu lösen“, berichtet Bürgermeisterin Marion Jost von Alkohol- und Drogenkonsum, konfliktbereiten Badegästen sowie einer Handgreiflichkeit zwischen einem Jugendlichen und einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes.

Beim zweiten „nennenswerten Vorfall“ Ende Juni sei eine erneut hohe Zahl von konfliktbereiten Badegästen auf eine gereizte und allgemein aufgeheizte Stimmung getroffen.

Nach Schließung des Bades aufgrund der hohen Besucherzahl habe es zahlreiche Zutritte auf das Gelände durch Übersteigen der Zäune gegeben, sowohl am Samstag (29. Juni) wie auch am Sonntag (30.). „Ein weiterer körperlicher Übergriff zwischen einem Gast und einem Mitarbeiter der Sicherheitsfirma war der negative Höhepunkt“, berichtet Jost weiter.

Neben diesen wesentlichen Vorfällen hätten auch an anderen Tagen immer wieder Verstöße gegen die Badeordnung ein Eingreifen der Aufsichtskräfte im Bad erfordert. Ein Verweis oder auch ein Hausverbot sei je nach Schwere der Verstöße ausgesprochen worden. „Aufgrund aller Erfahrungen an diesen sehr kritischen Tagen wurde ein neuer Sicherheitsdienst engagiert und dessen Befugnisse erweitert“, erklärt die Bürgermeisterin. So würden seither Taschenkontrollen durchgeführt und mit Absperrgittern eine Art Schleuse installiert, um potenziell aggressive oder unter Drogeneinfluss stehende Gäste im Vorfeld auszumachen und den Einlass zu verwehren.

„Notfalls werden wir das Bad zeitweise schließen, um die Zahl der Badegäste zu begrenzen“, bekräftigt Jost. Zudem sei der Verkauf alkoholischer Getränke eingeschränkt und erst ab 18 Uhr erlaubt worden. Die Metallzäune des Bades wurden teilweise mit einem Übersteigschutz versehen. „Die Maßnahmen zeigen Erfolg, seit Anfang Juli gab es keine kritischen Situationen mehr im Sonnenbad.“ Der Inenausschuss des Landtages beschäftigt sich am heutigen Dienstag nicht öffentlich mit diesen Vorgängen.