Kritik an Regierung Ford in Saarlouis: Geteiltes Echo nach Einigung über Sozialtarifvertrag

Saarlouis · Die Einigung über den Sozialtarifvertrag bringt für viele Ford-Beschäftigte in Saarlouis für die nahe Zukunft erst einmal Sicherheit. Die örtliche Politik lobt die jetzt getroffene Entscheidung – doch es gibt auch teils deutliche Kritik am Handeln der Landesregierung.

 Ein großer Anteil der Ford-Beschäftigten in Saarlouis hat bei der jüngsten Betriebsversammlung für eine Einigung beim Sozialtarifvertrag gestimmt. Für viele ist damit zumindest die nahe Zukunft wieder gesichert.

Ein großer Anteil der Ford-Beschäftigten in Saarlouis hat bei der jüngsten Betriebsversammlung für eine Einigung beim Sozialtarifvertrag gestimmt. Für viele ist damit zumindest die nahe Zukunft wieder gesichert.

Foto: Ruppenthal

Mit der jüngsten Einigung über den Sozialtarifvertrag ist die Zukunft vieler Ford-Beschäftigter in Saarlouis erst einmal gesichert. Mehr als 93 Prozent der abstimmenden IG-Metall-Mitglieder hatten am Donnerstagabend den Regelungen zugestimmt, die neben hohen Abfindungen und Prämien sowie der Bildung einer Transfergesellschaft auch eine garantierte Weiterbeschäftigung für 1000 der derzeit über 3600 Ford-Beschäftigten bis Ende 2032 vorsehen. Saarlands Wirtschaftsminister Jürgen Barke sprach vor diesem Hintergrund von einem „Befreiungsschlag“. Bei der örtlichen Politik wird die jetzige Entwicklung derweil unterschiedlich bewertet.