Fischer sagen gefräßigem Neuzugang Kampf an

Fischer sagen gefräßigem Neuzugang Kampf an

Die Saar-Fischer haben den Schwarzmund-Grundeln den Kampf angesagt. Die Ausbreitung dieser eigentlich aus dem Schwarzen und Asowschen Meer stammenden Fische dezimiert immer mehr die heimischen Fischbestände.

Im Rahmen eines Tandemfischens machten nun Angler der VAF Saarlouis-Ensdorf, der AGV Völklingen, des ASV Beckingen und der Pachtgemeinschaft im Bereich Lisdorf Jagd auf den gefräßigen Zuwanderer. Obwohl die Angler fast 700 Fische mit einer Größe von zwei bis 25 Zentimetern und einem Gesamtgewicht von mehr als 12,5 Kilogramm aus der Saar fischten, befürchtet Bernd Hoen, der Vizepräsident des saarländischen Fischereiverbandes, dass diese Aktionen nur einen Tropfen auf den heißen Stein darstellen.

Die Schwarzmund-Grundeln, die zwischen den Steinen der Uferbereiche besten Schutz auch vor den Raubfischen finden, pflanzen sich in extrem großer Zahl fort und haben in vielen Bereichen Deutschlands und der Welt zahlreiche Flüsse und Seen erobert.