Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Falsche Versprechungen sind besser als gar keine

Klaus Hoffmann (links) folgt Peter Altmaier als Tonton. Mit dem Fassanstich war das Altstadtfesr eröffnet: Tatort-Kommissarin Elisabeth Brück („Lisa Marx“) schlug beherzt zu. Fotos: Thomas Seeber
Klaus Hoffmann (links) folgt Peter Altmaier als Tonton. Mit dem Fassanstich war das Altstadtfesr eröffnet: Tatort-Kommissarin Elisabeth Brück („Lisa Marx“) schlug beherzt zu. Fotos: Thomas Seeber
Saarlouis. Saarlouis hat einen neuen Tonton: den TV- und Sportmanager Klaus Hoffmann. Vorjahres-Träger Peter Altmaier verlas gestern Abend als Begründung unter anderem, Hoffmann haben falsche Versprechungen wahr gemacht – eine ganz neue Dimension der Tontoniaden. Von SZ-RedakteurJohannes Werres

Tonton, der legendäre Erzlügner aus Saarlouis, von dem manche sagen, er habe seine eigene Existenz erfunden, er führte gestern Abend wieder heimische Prominenz zusammen, bei der Verleihung des Tonton-Preises in Saarlouis. Man sah außer der Stadtspitze auch Alt-Tontons wie Umweltminister Peter Altmaier und Schriftsteller Alfred Gulden, Wirtschaftsminister Heiko Maas, man sah die neue Tatort-Kommissarin Elisabeth Brück.

Der Spott-Preis wird von früheren Tonton-Preisträgern verliehen. Er soll die Verbundenheit des Preisträgers mit der Altstadt ausdrücken. Und verbunden sind die Preisträger vor allem mit der Theke, und was da geredet wird, hat den untadeligen Ruf des Unwahren. Halbwahren. Oder wenigstens einer anderen Form der Wahrheit. "Besser falsche Versprechungen als gar keine", so fasste es Altmaier gestern Abend auf Nachfolger Klaus Hoffmann hin zusammen.

Bestes Beispiel Altmaier selbst: Der hatte bei seiner Tonton-Ernennung vor einem Jahr dem verdutzten Publikum erzählt, dass ihn Bundeskanzlerin Angela Merkel nur deswegen zum Umweltminister gemacht habe, damit er mit einer angemessenen Position heraus den Tonton in Empfang nehmen könne. Falsche Versprechungen macht der neue Tonton Hoffmann. Saar-Wirtschaftsminister Heiko Maas und Altmaier hätten mit Rolls Royce Windkrafträder entwickelt. Extra für Saarlouis. Heiße: Die laufen anders. Rolls-Turbinen trieben sie nämlich an, um Luft wegzupusten, damit "temporäre Hochdruckgebiete in Saarlouis" entstünden.

Der neue Tonton stammt aus Saarlouis und ist viel rumgekommen. Und habe Beziehungen wie kaum ein Minister, unkte Altmaier. Er habe in der Maske gesessen, vor eine Talkshow, neben ihm Lothar Matthäus. Der, höflich, habe ihn, Altmaier, gefragt: Entschuldigung, wer sind Sie denn? Ich kann mit Ihrem Namen grad nichts anfangen. Da habe Altmaier geantwortet: "Ein entfernter Bekannter von Klaus Hoffmann." Darauf Matthäus: "Au, da müssen Sie aber was zu sagen haben."

Das Altstadtfest geht noch bis Sonntag, der als Familientag ausgerichtet ist. Bis Sonntag auch Krammarkt, der jährliche holländische Blumenmarkt inklusive.