1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Bundespreis: „Europa in Vielfalt geeint“ 

Bundespreis : „Europa in Vielfalt geeint“ 

Im Saarlouiser Max-Planck-Gymnasium gab es beim europäischen Schülerwettbewerb Preise in den Kategorien Text, Bild und Medien.

„In Vielfalt geeint – Europa zwischen Tradition und Moderne“ – unter diesem Motto stand die 64. Runde des Europäischen Wettbewerbs unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Er ist der älteste Schülerwettbewerb Deutschlands und mit etwa 85 000 Teilnehmern jährlich auch einer der größten. Er versteht sich als breit angelegter Wettbewerb, der Spitzenleistungen sowohl künstlerischer als auch literarischer und intellektueller Talente auszeichnet. Zugelassen sind Beiträge in den Kategorien Text, Bild und Medien. In einer kleinen Feierstunde am Max-Planck-Gymnasium in Saarlouis wurden insgesamt 30 Preisträger unter anderem von Karin Jochem als Landesbeauftragter für den Europäischen Wettbewerb im Saarland für ihre Leistungen ausgezeichnet.

Überragende Arbeiten erreichten die Landesjury in diesem Jahr vom Max-Planck-Gymnasium Saarlouis, wo auch die Preisverleihung stattfand, vom Robert-Schuman-Gymnasium in Saarlouis, vom Gymnasium am Stefansberg in Merzig, vom Albert-Einstein-Gymnasium in Völklingen und vom Christian von Mannlich-Gymnasium in Homburg. Vor allem die Unterstufenmodule „Musik verbindet“, „Sagengestalten heute“ und „Bewegliche Lettern“ erfreuten sich großer Beliebtheit. Sechs Schülerinnen und Schüler konnten sich ganz besonders freuen: Ihre Arbeiten überzeugten auch die Bundesjury. Sie errangenjeweils einen Bundespreis für ihre gestalterischen Beiträge. Vom Max-Planck-Gymnasium Saarlouis waren dies Jakob Weber, Katharina Schäfer und Paula Weisenstein. Stella Minakaran brachte einen Preis ans Robert-Schuman-Gymnasium Saarlouis. Tom Holzmann und Anastacia Shkolyar waren für das Völklinger Albert-Einstein-Gymnasium erfolgreich.

 www.europaeischer-wettbewerb.de