1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Erste Corona-Folgen auf dem Arbeitsmarkt im Kreis Saarlouis

Spuren der Pandemie : Arbeitslosigkeit im Kreis Saarlouis wächst weiter

Der Arbeitsmarkt im Kreis Saarlouis ist dem Corona-Sturm ausgesetzt, hält sich aber noch wacker. Das liegt am hohen Anteil Kurzarbeit und daran, dass die Aussichten für kommende Azubis im Moment gar nicht so schlecht sind.

Seit Beginn der Corona-Krise haben seit März insgesamt 2223 Unternehmen im Kreis Saarlouis Kurzarbeit für 30 452 Personen angemeldet. Das geht aus dem Arbeitsmarktbericht für Mai hervor, den die Agentur für Arbeit Saarland am Mittwoch vorgelegt hat. Im Mai kamen allerdings relativ wenige weitere Betriebe dazu: 107 Unternehmen meldeten für insgesamt 2242 Beschäftigte Kurzarbeit neu an. Im April hatten 1608 Betriebe Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit angezeigt. In diesen Anzeigen waren 15 193 Beschäftigte angegeben.

„Die Auswirkungen der Corona-Pandemie und der mit ihr verbundenen gravierenden Einschnitte auf dem Arbeitsmarkt werden uns die nächsten Monate weiter begleiten und enorm herausfordern,“ kommentiert Madeleine Seidel, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland, die aktuelle Entwicklung. „Auch wenn wir einen deutlichen Anstieg der Arbeitslosenzahlen zu verzeichnen haben, so profitiert unser regionaler Arbeitsmarkt aktuell noch von umfassenden Stützungsmaßnahmen. Kurzarbeitergeld ist eine wesentliche Säule zum Erhalt von Arbeitsplätzen. Die hohe Inanspruchnahme zeigt, dass auf dieses Fundament momentan viele Unternehmen und Betriebe bauen.“

Auf dem Arbeitsmarkt selbst ist die Corona-Krise im Mai noch nicht dramatisch durchgeschlagen, aber die Entwicklung ist sehr deutlich ablesbar. Die Zahl der im Kreis arbeitslos gemeldeten Männer und Frauen stieg gegenüber April um 267 auf 6183. Das schob die Quote von 5,6 auf 5,8 Prozent.

 Seit Dezember 2018 bereits hatte die Zahl der Arbeitslosen (ALG I) Monat um Monat zugenommen, in den vergangenen Monaten jeweils um etwa 500 im Vorjahresvergleich. Die Konjunktur kühlte sich seit Monaten ab. Im April 2020 aber sprang die Zunahme gegenüber dem Vorjahresmonat auf 990, im Mai auf 1023. Im Vergleich zu April 2020 waren das 115 mehr. Sie alle waren bis dahin bei Unternehmen beschäftigt.

Arbeitslose in der Region Saarlouis im Mai 2020 Foto: SZ/Müller, Astrid

Die Arbeitslosenquote im Kreis aber war seit Dezember 2018 auch weiterhin stabil oder leicht sinkend gebelieben, weil zugleich Monat um Monat die Zahl derer sank, die beim Jobcenter des Kreises gemeldet waren. Das sind zur Hälfte längerfristig Arbeitslose.

Seit April ist diese Tendenz zu Ende, auch diese Gruppe wird größer. Beim Jobcenter im Landkreis Saarlouis waren im Mai 3224 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 152 mehr als im April. Damit lag die Zahl der Arbeitslosen um 218 über dem Vorjahreswert.

 Der Kreis Saarlouis belegt bei der Arbeitslosenquote einen mittleren Platz im Saarland. Der Kreis St. Wendel liegt bei 4,1 Prozent, Merzig-Wadern bei 5,1 Prozent, der Saarpfalz-Kreis wie Saarlouis 5,8 Prozenrt, Neunkirchen 8,3 Prozent und der Regionalverband Saarlouis 10,6 Prozent.

Die Zahl der neu gemeldeten Stellen hat sich nach dem Einbruch im Vormonat wieder erhöht. Unternehmen der Region haben im Mai insgesamt 321 Stellen zur Besetzung gemeldet, 142 mehr als im April. Seit Jahresbeginn wurden 1851 offene Stellen gemeldet. Das sind rund 300 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen 1586 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung. Der Stellenbestand liegt fast ein Fünftel unter dem Vorjahresniveau.

Der Ausbildungsmarkt „zeigt sich aktuell stabiler als der Arbeitsmarkt. Für zahlreiche Bewerberinnen und Bewerber eröffnen sich damit dieses Jahr leicht zeitverzögert durchaus positive Möglichkeiten. Trotz Corona halten viele Unternehmen und Betriebe an ihren gemeldeten Ausbildungsplatzangeboten fest, so dass es bis zum Ausbildungsbeginn im August/September gelingen kann, dass viele junge Menschen einen passenden Ausbildungsplatz finden“, erläutert Madeleine Seidel.

 Am Zähltag im Mai waren noch 770 Stellen unbesetzt und 272 Jugendliche unversorgt.

Gesucht sind im Kreis Saarlouis vor allem angehende Einzelhandelskaufleute: 56, nur im Regionalverband werden mit 76 noch mehr gesucht. 25 Azubi-Stellen für Verkäufer/innen waren noch zu besetzen (im Regionalverband 40): Die hohen Zahlen spiegeln den Raum Saarlouis als stark im Einzelhandel wider.

Im Regionalverband waren im Mai noch 53 Ausbildungsplätze für Nachwuchsbanker/innen zu besetzen, in Saarlouis taucht der Beruf in den Top Ten der offenen Azubi-Plätze gar ncht auf. Dafür aber werden zum Beispiel 30 angehende Industriemechaniker gesucht.